Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger für die Autoversicherung zahlen: Siemens stellt Lösung für verbrauchsabhängige Kfz-Prämien vor

08.03.2006


Mit „Pay As You Drive“ bietet Siemens Versicherungsgesellschaften erstmals die Möglichkeit, Prämien anzubieten, die das individuelle Fahrverhalten ihrer Kunden widerspiegeln. Die Prämien errechnen sich unter anderem aus den gefahrenen Kilometern und den Fahrzeiten. So kann jeder Einzelne durch sein Fahrverhalten direkten Einfluss auf seine Versicherungsprämie nehmen. Die Lösung wird sowohl für das klassische Privatkunden- als auch für das Nutzfahrzeuggeschäft angeboten. Siemens liefert alle Bausteine: Die Hardware für die Fahrzeuge, die Softwareplattform für Versicherungen sowie Service- und Beratungsleistungen bei der Einführung und dem Betrieb des Geschäftsmodells. Neben günstigeren Prämien profitieren Fahrzeughalter von „Pay As You Drive“ auch im Schadensfall.


Ganz egal, ob das Auto nur für den Wochenendausflug mit der Familie benutzt wird oder ob der Nutzer täglich mehrere hundert Kilometer fährt, die Kfz- Versicherungsprämie errechnet sich heute weitgehend aus Regionalklasse und Kfz- Gruppe. Vielfahrer sind gegenüber Haltern, die ihr Fahrzeug nur gelegentlich nutzen, im Vorteil, denn das Risiko wird nach rein statistischen Merkmalen auf alle Versicherungsnehmer verteilt. Siemens schafft hier Transparenz: Eine im Auto installierte Box registriert über Satellitennavigation (GPS) unter anderem die Fahrzeit und die gefahrenen Kilometer. Die Daten werden mit dem eingebauten Siemens- Funkmodul über das Mobilfunknetz an das angeschlossene Servicecenter übertragen. Dort werden sie aufbereitet, in die Tarifmerkmale umgerechnet und anschließend wird die Versicherungsprämie ermittelt. Kundengruppen, wie zum Beispiel Fahranfänger oder Wenigfahrer können nun gezielt adressiert werden, denn die Wahrscheinlichkeit eines Schadens steigt mit der jährlichen Laufleistung.

„Pay As You Drive“ unterstützt die Versicherungskonzerne auch bei der Beurteilung von Schäden. Die Lösung registriert alle relevanten Unfallinformationen, angefangen beim Zeitpunkt, über den Ort bis hin zu Angaben zur Zeitspanne vor dem Aufprall. Im Schadensfall wird auf diese Daten zurückgegriffen und ein Bericht mit beigefügten Straßenkarten der Unfallstelle erstellt, der eine schnelle Bewertung von Schadensforderungen ermöglicht. Die Technologie erleichtert die Rekonstruktion und liefert Sicherheit über den Unfallhergang.


Siemens bietet mit „Pay As You Drive“ eine Gesamtlösung mit kompletter Systemarchitektur und umfassenden Serviceleistungen. Die Lösung beinhaltet neben der Lieferung und dem Einbau der Hardware auch die Mobilfunktechnologie für die Datenübertragung zum Service Center. Dort werden die erfassten Verbrauchsdaten aufbereitet. Die Lösung sieht eine sichere Internetplattform vor, auf der sich Versicherungsnehmer persönlich über die Höhe ihrer Prämie informieren können. Für die Versicherungen leistet Siemens zudem die Weiterverarbeitung der Verbrauchsdaten zur Berechnung und Abrechnung der Kfz-Prämien. „Pay As You Drive“ greift bei der Tarifberechnung auf die Einzelverträge der Kfz-Versicherer zurück. Siemens bietet eine Komplettlösung aus einer Hand bis hin zum Versand der Prämienrechnung an. Das System wurde in Zusammenarbeit von Siemens Communications und Siemens Business Services entwickelt.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations- Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Siemens Business Services

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten IT-Dienstleistungskette aus einer Hand - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing und der IT-Wartung zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) betrug der Umsatz rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt. Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit ca. 39.000 Mitarbeiter.

Monika Brücklmeier | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications
http://www.siemens.de/sbs

Weitere Berichte zu: Business Vision Drive Kfz-Prämie Prämien Versicherungsprämie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics