Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchenlösung für Chargenfertiger

03.03.2004


Blending schafft Sicherheit bei Rezeptur- und Chargenfertigern


Der Branchenspezialist IncoDev GmbH mit seinen mehr als 250 Kunden aus den Branchen Chemie, Farben & Lacke, Kunststoffe, Pharma, Kosmetik und Nahrungsmittel bietet mit der Branchensoftware Blending eine ideale Unterstützung für Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zur Erfüllung der neuen EU-Verordnung 178/2002 ’General Food Law’.

Wie bereits im vergangenen Jahr wurde die Branchensoftware erneut um Funktionen ergänzt, die die Bedienbarkeit deutlich verbessern und den Anwendern die Möglichkeit gibt, viele Anforderungen in eigener Regie umzusetzen. Besonders hervorzuheben sind die Benutzerabfragen, mit denen alle Daten beliebig verknüpft und in Form von Excel-ähnlichen Abfragen am Bildschirm angezeigt werden können. Eine Verknüpfung der individuell zusammengestellten Daten zu Standardprogrammen ist durch eine einfache Benutzeroberfläche jederzeit möglich. Hervorzuheben ist ebenso das neue Benutzerkonzept, das mit Blick auf die Anforderungen der Pharmaindustrie um Leistungsmerkmale wie Kennwortgestaltung und Sicherheitsregeln erweitert wurde.


EU-Verordnung

Die neue EU-Verordnung 178/2002 ’General Food Law’ (GFL) tritt zum 01.01.2005 vollständig in Kraft. Schon heute liefert Blending standardmäßig alle erforderlichen Datenstrukturen, um die Rege­lungsschwerpunkte wie Risikoanalyse, Vorsorge­prinzip und Rückverfolgbarkeit durchgängig zu erfüllen.

Zu den umfassenden Leistungsmerkmalen zählen hier unter anderem:

  • Chargenverwaltung und -verfolgung
  • Palettennummer
  • (Strichcodes z.B. EAN-Codes)
  • Gebindekennzeichnung
  • Spezifikationen
  • Lieferschein, Warenbegleitpapiere
  • Buchungsbelege
  • Produktionsaufzeichnungen
  • QS-Aufzeichnungen
  • Auditberichte

Blending hat seine Praxistauglichkeit bereits viel­fach unter Beweis gestellt und unterstützt Unter­nehmen der Pharma- und Kosmetikindustrie bei der Einhaltung ihrer branchentypischen Regel­werke (GMP). Hier gehören die Anforderun­gen zur Sicherung der sachgerechten Herstellung, Quali­tätskontrolle und vollständiger Dokumenta­tion bereits seit Jahren zum Alltag.

Betriebsprüfungen mit IDEA

Seit dem 1. Januar 2004 sind Unternehmen gemäß GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) verpflichtet, steuerlich relevante Daten auf Verlangen auch in digitaler Form zur Verfügung zu stellen.

Neben der bisher eingesetzten Möglichkeit, in Blending Rechnungswesen einen Prüferarbeitsplatz zur Betriebsprüfung im Unternehmen vor Ort ein­zurichten, können alle geforderten Daten nun per Knopfdruck automatisch im IDEA-Format erzeugt und gemäß der Abgabenverordnung auf einem Datenträger übergeben werden.

Zurzeit finden bereits bei mehreren Blending-Anwendern Prüfungen mittels IDEA (IDEA = Interactive Data Extraction and Analysis) statt.

Audit Trail

Die Nachvollziehbarkeit von Änderungen bei Stamm- und Bewegungsdaten, insbesondere im GMP-Umfeld, ist ein Muss, ohne dass eine Soft­ware in pharmazeutischen Unternehmen nicht einsetzbar ist.

Dabei werden sämtliche in Blending erfassten Daten und auch alle direkt in der Datenbank durchgeführten Änderungen protokolliert. Über eine graphisch unterstütze Auswertung können
die Datenquelle, der Benutzer sowie Feld und Zeit­raum nach diversen Kriterien selektiert und ausgewertet werden.

Neues Berechtigungskonzept

Die Wartung von Rezepturen, Verpackungsstück­listen und SOP’s (standard operation procedures) wird über ein neues Berechtigungskonzept gesteuert. Damit wird der Anforderung, daß nur definierte Benutzer(gruppen) Rezepturen, Stücklisten etc. bearbeiten können, Rechnung getragen.

Dabei handelt es sicht nicht nur um die Prüfung
des Datenzugriffs. Es werden Funktionen wie Anlegen, Ändern, Löschen mit dem Profil der Mitar­beiter(gruppe) abgeglichen und frei geschaltet oder gesperrt. Ob die Veränderungen protokolliert, geän­derte Datensätze gesperrt oder evtl. nur gesperrte Daten bearbeitet werden können, sind weitere Merkmale dieses Berechtigungskonzeptes.

Diese Leistungsmerkmale sind vollständig in Blending integriert und somit direkt nutzbar.

Der unkomplizierte und schnelle Einsatz sowie das verstärkte Sicherheitsbedürfnis unserer Kunden hat dazu geführt, daß das neue Berechtigungskonzept inzwischen auch von Unternehmen eingesetzt wird, die nicht gesetzlich dazu verpflichtet sind.

IncoDev Software-Entwicklung GmbH

Die IncoDev Software-Entwicklung GmbH ist Anbieter der ERP-Branchenlösung Blending, die Produktionsplanung und Materialwirtschaft in mittelständischen Unternehmen der Prozessin­dustrie unterstützt. Darüber hinaus bietet IncoDev alle begleitenden Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung, Training und Projektbetreuung aus einer Hand.

Das auf eine 20-jährige Historie zurückblickende Unternehmen unterhält Geschäftsstellen in Hamburg, Berlin, Münster und Stuttgart, und betreut von dort aus seine Kunden. Ca. 100 Mitarbeiter in Deutschland und der Schweiz und Partner in den Niederlanden, der Schweiz, Spanien und Italien betreuen dezentral mehr als 250 Kunden und 8000 Anwender.

Dazu gehören Unternehmen der Branchen Chemie, Pharma / Kosmetik, Farben & Lacke sowie Nahrungs- und Genussmittel wie z.B. C. Hahne Mühlenwerke GmbH & Co. KG, Krewel Meuselbach GmbH, G. Pohl-Boskamp GmbH & Co., Organica Feinchemie GmbH, Dr. Scheller Cosmetics AG, Remmers Baustofftechnik, Horst Müller (Kunststoff) KG, Chemische Werke Kluthe und Hemmelrath Lackfabrik GmbH.

Durch die Konzentration auf die Bedürfnisse der Prozessindustrie gewährleistet die IncoDev GmbH mit Blending eine hohe Branchenfunktionalität.

Kontakt:

Kirsten Lübbe
IncoDev Software-Entwicklung GmbH
Jarrestrasse 8, 22303 Hamburg
Tel. 040/278398-0, Fax: -300
E-Mail: kluebbe@incodev.com

Kirsten Lübbe | IncoDev GmbH
Weitere Informationen:
http://www.incodev.com

Weitere Berichte zu: Anforderung Leistungsmerkmal Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics