Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen blockieren Virus-Vermehrung in Zellen

13.03.2006


Korallen-Steroid könnte neues Mittel gegen Krebs darstellen


Naturschützer stehen Beschaffung kritisch gegenüber


Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein natürlicher Bestandteil der Isis-hippuris-Koralle aus dem West-Pazifik einen wichtigen Zell-Prozess blockiert, den Viren zur Vermehrung benutzen. Dazu hat ein Forscherteam um Jerry Pelletier von der McGill-Universität Montreal aus der gelben Koralle ein natürliches Steroid isoliert und auf seine therapeutischen Eigenschaften getestet. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler jetzt in der Online-Version des Fachmagazins Nature Chemical Biology.

Viren schalten sich in die Prozesse der überfallenen Wirtszelle ein und zwingen die Zelle, Viren-Erbgut zu vervielfältigen. Auf diese Weise vermehren sich Viren. Allerdings verlassen sie sich dabei meist auf wenige spezielle Zell-Mechanismen. Für die Protein-Produktion benutzen Viren den molekularen Motor elF4A. Genau hier greift das Korallen-Steroid Hippuristanol ein, indem es den molekularen Motor hemmt. Die Forscher konnten in vitro und in vivo beobachten, dass der Stoff aus dem Meer die Replikation des Poliovirus verlangsamt, ohne die Protein-Produktion in gesunden Nachbarzellen zu beeinflussen.


Da die Protein-Produktion bei manchen Krebsarten außer Kontrolle gerät, könnte sich Hippuristanol als effektives Behandlungsmittel erweisen. Jerry Pelletier, Biochemiker an der McGill-Universität, glaubt an das Potenzial des Korallen-Steroids. "Es könnte ein neues therapeutisches Feld öffnen", so Pelletier. Problematisch sieht der Wissenschaftler jedoch die Beschaffung der Korallen, ohne die Riffe im Westpazifik zu schänden. "Korallenriffe sind eines der weltweit am stärksten bedrohten Ökosysteme", erklärt auch Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im pressetext-Interview.

Korallen kämpfen derzeit mit der Klimaerwärmung, denn die temperaturempfindlichen Polypen ertragen nur einen bestimmten Wärmegrad. "Auch die Fischerei oder eine touristische Nutzung können für Korallenriffe eine Bedrohung sein", sagt Helms. Doch prinzipiell sei gegen die Suche nach Medizin im Meer nichts einzuwenden, betont die Meeresbiologin gegenüber pressetext und hofft auf eine vorsichtige Vorgehensweise.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.nature.com/nchembio
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Hippuristanol Meeresbiologin Pelletier Protein-Produktion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Form bleiben
16.08.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics