Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen blockieren Virus-Vermehrung in Zellen

13.03.2006


Korallen-Steroid könnte neues Mittel gegen Krebs darstellen


Naturschützer stehen Beschaffung kritisch gegenüber


Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein natürlicher Bestandteil der Isis-hippuris-Koralle aus dem West-Pazifik einen wichtigen Zell-Prozess blockiert, den Viren zur Vermehrung benutzen. Dazu hat ein Forscherteam um Jerry Pelletier von der McGill-Universität Montreal aus der gelben Koralle ein natürliches Steroid isoliert und auf seine therapeutischen Eigenschaften getestet. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler jetzt in der Online-Version des Fachmagazins Nature Chemical Biology.

Viren schalten sich in die Prozesse der überfallenen Wirtszelle ein und zwingen die Zelle, Viren-Erbgut zu vervielfältigen. Auf diese Weise vermehren sich Viren. Allerdings verlassen sie sich dabei meist auf wenige spezielle Zell-Mechanismen. Für die Protein-Produktion benutzen Viren den molekularen Motor elF4A. Genau hier greift das Korallen-Steroid Hippuristanol ein, indem es den molekularen Motor hemmt. Die Forscher konnten in vitro und in vivo beobachten, dass der Stoff aus dem Meer die Replikation des Poliovirus verlangsamt, ohne die Protein-Produktion in gesunden Nachbarzellen zu beeinflussen.


Da die Protein-Produktion bei manchen Krebsarten außer Kontrolle gerät, könnte sich Hippuristanol als effektives Behandlungsmittel erweisen. Jerry Pelletier, Biochemiker an der McGill-Universität, glaubt an das Potenzial des Korallen-Steroids. "Es könnte ein neues therapeutisches Feld öffnen", so Pelletier. Problematisch sieht der Wissenschaftler jedoch die Beschaffung der Korallen, ohne die Riffe im Westpazifik zu schänden. "Korallenriffe sind eines der weltweit am stärksten bedrohten Ökosysteme", erklärt auch Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im pressetext-Interview.

Korallen kämpfen derzeit mit der Klimaerwärmung, denn die temperaturempfindlichen Polypen ertragen nur einen bestimmten Wärmegrad. "Auch die Fischerei oder eine touristische Nutzung können für Korallenriffe eine Bedrohung sein", sagt Helms. Doch prinzipiell sei gegen die Suche nach Medizin im Meer nichts einzuwenden, betont die Meeresbiologin gegenüber pressetext und hofft auf eine vorsichtige Vorgehensweise.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.nature.com/nchembio
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Hippuristanol Meeresbiologin Pelletier Protein-Produktion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden
27.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika
27.01.2020 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics