Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getränkeindustrie testet Reinigung mit Ozon

15.02.2008
Beim 3. Treffen des Ozonecip-Projektkonsortiums in La Rioja/Spanien wurde der Prototyp für ein Ozon-basiertes Reinigungsverfahren für Anlagen in der Getränke-und Lebensmittelherstellung vorgestellt.

Die desinfizierende Wirkung von Ozon, das in Wasser eingeleitet wird, macht den Einsatz herkömmlicher Chemikalien überflüssig und spart Wasser und Energie. Erste Praxistests mit dem OzonCIP Prototyp (Cleaning in Place, kurz CIP) laufen nun in der Weinbereitung beim spanischen Projektpartner AINIA an.

Ozonecip-Projektkonsortium startet Praxistest in der Weinbereitung
Anlagen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie werden heute noch hauptsächlich mit Hilfe von Chlorchemikalien gereinigt. Dass es auch ohne Chemie geht, will ein Konsortium aus ttz Bremerhaven, drei Unternehmen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie zwei Forschungspartnern im Auftrag der EU nachweisen. Beim ersten Zusammentreffen der Partner in diesem Jahr wurde der Ozonecip-Prototyp präsentiert und grünes Licht für den Start der Praxistests gegeben.

Nach dem Einsatz in der Weinbereitung soll das Verfahren auch in der Bier- und Milchproduktion zum Einsatz kommen. Da jedes Getränk spezifische Anforderungen an das Reinigungsverfahren stellt, sind mehrere Test-reihen erforderlich. Die Ergebnisse dieser Praxistest werden zur technischen Optimierung genutzt. Ziel des Konsortiums ist es, die Reinigung mit Ozon als "Beste-Verfügbare-Technik" (BVT) in der Getränke- und Lebensmittelbranche zu etablieren. In diesem Fall würde die Methode in den so genannten BREF Dokumenten (European Best Available Technique Refe-rence Documents) als neuer Standard festgeschrieben.

... mehr zu:
»Ozon

Die Desinfektion mit Ozon überzeugt im Vergleich mit herkömmlichen Verfahren in entscheidenden Punkten: Eine Nachspülung mit großen Mengen Klarwassers zur Beseitigung von Rückständen ist nicht erforderlich, da als Endprodukt lediglich Wasser und Sauerstoff zurückbleibt. Darüber hinaus werden Reinigungs- und Desinfektionszeiten stark verkürzt, und man kann auf den Einsatz von erwärmtem Wasser verzichten. So werden Kosten gespart und die Umwelt geschont. Die Ergebnisse der Praxistests werden der Fachwelt Anfang November 2008 beim nächsten "Bremerhavener Workshop: Anwendung von Ozon in der Lebensmittelindustrie" vorgestellt.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Britta Rollert,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0471 / 4832-121/-124
Fax 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.ozonecip.net

Weitere Berichte zu: Ozon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics