Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsrat verabschiedet Stellungnahme zum Campus Landau der Universität Koblenz-Landau

21.01.2002


Der Wissenschaftsrat hat während seiner Winter-Sitzungen eine Stellungnahme zur inhaltlichen und räumlichen Ausbauplanung für den Campus Landau der Universität Koblenz-Landau verabschiedet. Die Universität kann auf eine lange Tradition in der Lehrerbildung zurückblicken. Sie bietet als einzige Hochschule des Landes Rheinland-Pfalz die Lehramtsstudiengänge für Grund-, Haupt- und Sonderschule an. Dem Campus Landau kommt zusätzlich Bedeutung durch eine Mitversorgung des Saarlandes in der Lehrerbildung zu. Als weiterer Schwerpunkt konnte sich in Landau neben der Lehrerbildung die Psychologie etablieren. Das dem Wissenschaftsrat vorgelegte Ausbaukonzept sieht eine Ergänzung des Studienangebotes um die Sozial- und Umweltwissenschaften vor.

Für die zukünftige Entwicklung des Campus Landau wird es nach Auffassung des Wissenschaftsrates vor allem darauf ankommen, an vorhandene Stärken anzuknüpfen und die wissenschaftliche Qualität in Forschung und Lehre durch Konzentration auf die Schwerpunkte Lehrerbildung, die verwandten Bildungswissenschaften sowie Psychologie zu sichern und zu stärken. Eine Profilbildung auf dem Gebiet der Bildungswissenschaften erscheint insbesondere vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Diskussion um die Qualität der Lehrerbildung sowie die zunehmende Bedeutung des lebenslangen Lernens aussichtsreich. Dies entspricht den "Empfehlungen zur künftigen Struktur der Lehrerbildung", die der Wissenschaftsrat im November 2001 verabschiedet hat.

Im Sinne einer bildungswissenschaftlichen Profilbildung empfiehlt der Wissenschaftsrat, die Konzeptionen der neu eingeführten Diplom-Studiengänge Sozial- und Umweltwissenschaften zu überarbeiten und auf einen bildungswissenschaftlichen Schwerpunkt auszurichten. Er begrüßt zudem die Absicht der Universität, die Bildungsforschung weiter auszubauen. Nach seiner Auffassung verfügt der Campus Landau über das notwendige Potenzial, sich in der Lehr-Lern-Forschung und der in Deutschland dringend benötigten fachdidaktischen Forschung sowie der Lehrerbildungsforschung profilieren zu können. Der Wissenschaftsrat befürwortet weiterhin die Bestrebungen der Universität Koblenz-Landau, den Bereich der Fort- und Weiterbildung als dritten Schwerpunkt des Campus Landau auszubauen.

Eine klar erkennbare Profilbildung auf dem Gebiet der Bildungswissenschaften erfordert allerdings eine Einschränkung des bisherigen Studienangebotes. Mit Sorge betrachtet der Wissenschaftsrat die personelle Ausstattung der Fächer in den Lehramts- und Magisterstudiengängen, die sich in vielen Fällen unterhalb der sonst üblichen Mindestausstattung für geistes- und naturwissenschaftliche Fächer bewegt. Im Vergleich mit anderen Universitäten sind die einzelnen Fächer nicht in voller Breite und ausreichender Tiefe vertreten. Dies stellt insbesondere ein Problem für die fachwissenschaftliche Forschung sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dar. Als weitere Folge der geringen personellen Ausstattung ergibt sich für die Studenten in einigen Fächer eine Überlastung und damit ungünstige Betreuungsrelationen von Professoren zu Studierenden. Der Wissenschaftsrat empfiehlt daher eine Konzentration des bisherigen Fächerspektrums innerhalb der Lehramts- und Magisterstudiengänge. Diese lässt sich jedoch nur unter Berücksichtigung beider Standorte der Universität Koblenz-Landau sinnvoll planen. Der Wissenschaftsrat hält eine getrennte Entwicklungs- und Ausbauplanung für die beiden Standorte der Universität Koblenz-Landau nicht für angemessen. Vielmehr erachtet er eine Gesamtbetrachtung der weiteren Entwicklung der Universität Koblenz-Landau unter dem Aspekt der künftigen Schwerpunktbildung und eines damit einhergehenden effektiveren Personaleinsatzes einschließlich einer fächerbezogenen Standortkonzentration für notwendig.


Hinweis: Die Stellungnahme zum Ausbaukonzept für den Campus Landau der Universität Koblenz-Landau (Drs. 5098/02) wird im Internet als Volltext veröffentlicht, sie kann aber auch bei der Geschäftsstelle per E-Mail angefordert werden.

Dr. Uta Grund | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de/

Weitere Berichte zu: Bildungswissenschaft Lehrerbildung Profilbildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics