Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewässer qualifizierter schützen

09.03.2006


Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt



Wasser ist eine lebensnotwendige Ressource. Der Schutz von Gewässern und die Verbesserung ihrer Qualität ist Ziel der EG-Wasserrahmenrichtlinie, die im Jahr 2000 in Kraft getreten ist. Die Betrachtung von Gewässern und Flusseinzugsgebieten und die Bewertung von Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerqualität setzen allerdings eine umfassende ingenieur- und naturwissenschaftliche Qualifikation voraus. Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang Wasser und Umwelt, der im Sommersemester 2006 mit neuen Kursen startet, bietet eine entsprechende Qualifizierung an. Informationen und Kursbeschreibungen gibt es unter www.wbbau.uni-hannover.de. Telefonische Anfragen sind unter 0511/ 762-5934 möglich. Anmeldeschluss ist Mittwoch, 15. März 2006.

... mehr zu:
»Gewässer »Modellierung


Bei dem Weiterbildungsstudiengang "Wasser und Umwelt" handelt es sich um ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen. Neben Pflichtkursen, etwa zum Thema "Die ökologische Bewertung von Fließgewässern, Naturprozesse und ihre Modellierung, Planung und Genehmigung" werden Kurse in den Schwerpunktrichtungen "Wasserwirtschaft und Flussgebietsmanagement", "Umwelttechnologie", "Gewässerentwicklung und Wassermengenbewirtschaftung" angeboten. In die Präsenzphasen fließen die individuellen beruflichen Erfahrungen und die unterschiedlichen fachlichen Qualifikationen der Teilnehmenden und Lehrenden mit ein.

Im Sommersemester 2006 stehen folgende Kurse auf dem Programm:

P2 Ökologische Bewertung von Gewässern
P3 Naturprozesse und ihre Modellierung
P5 English for Water and the Environment
U1 Naturnahe Verfahren der Abwasserreinigung
U3 Wassergefährdende Stoffe
W3 Regenwassermanagement

Das Studienprogramm richtet sich an Hochschulabsolventen und -absolventinnen mit ingenieur- oder naturwissenschaftlicher Ausrichtung (Fachhochschule/Universität), die im Bereich Wasser und Umwelt als Fachkräfte bei Behörden, Unternehmen, Verbänden, Ingenieurbüros, Instituten und anderen Einrichtungen tätig sind oder eine Beschäftigung in diesem Bereich anstreben.

Die Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungsstudienganges verfügen über vertiefte ingenieur- und naturwissenschaftliche Kenntnisse in den berufsrelevanten Bereichen und zusätzlich über planungs- und modelltechnische Methodenkenntnisse sowie über die Fähigkeit zum abstrakten, analytischen und vernetzten Denken.

Das Weiterbildende Studium Wasser und Umwelt verfügt über eine 20jährige Erfahrung mit berufsbegleitenden Ausbildungsprogrammen zu zahlreichen Themen der Wasserwirtschaft und des Ressourcenmanagements. Im aktuellen Semester studieren mehr als 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik. Im Jahr 2001 wurde der Abschluss Master of Science eingeführt, die Akkreditierung des Studienganges wurde im Dezember 2003 erfolgreich abgeschlossen. Abhängig von den individuellen Interessen der Teilnehmenden können auch einzelne Kurse aus dem aktuellen Angebot belegt werden.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbbau.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Gewässer Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Kiss and Run“ zur Abfallverwertung in der Zelle

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kurze Impulse mit großer Wirkung

14.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

ESO-Teleskop sieht die Oberfläche des schwächelnden Beteigeuze

14.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics