Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellstudiengang Medizin: Der Patient steht im Mittelpunkt

04.10.2005


Exzellente Forschungergebnisse der MHH fließen in den Studentenunterricht ein

... mehr zu:
»MHH »Modellstudiengang »Studienjahr

Der Startschuss fällt am 17. Oktober 2005: An diesem Tag beginnt in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine völlig neue Ärzteausbildung. Sämtliche 270 Studierende des neuen Jahrgangs werden dann den Modellstudiengang HannibaL belegen, den Hannoverschen, integrierten, berufsorientierten und adaptiven Lehrplan. "Mit diesem Modellstudiengang nach anglo-amerikanischem Vorbild wird die MHH in die Elite der patientenorientierten Medizinstudiengänge in Deutschland aufsteigen", sagt Lutz Stratmann, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur. MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann ergänzt: "Damit setzen wir erfolgreich die 2003 begonnene Neuordnung des Medizinstudiums in der MHH fort." Vor zwei Jahren hatte die Hochschule in einem ersten Schritt die klinische Ausbildung ab dem dritten Studienjahr reformiert.

Die Studienkommission unter der Leitung des MHH-Studiendekans für Medizin, Professor Dr. Hermann Haller, hat auf dieser Grundlage einen Modellstudiengang entwickelt. Die Initiative und wesentliche Ideen kamen damals von Studierenden, die sich seitdem neben Dozentinnen und Dozenten in der Studienkommission stark engagierten, um ihr Studium zu optimieren. "Der Unterricht wird deutlich praxisorientierter und bezieht viel stärker Patienten mit ein", sagt Philip Bintaro, MHH-Student im vierten Studienjahr. "Wir wollen erreichen, dass die Studierenden mindestens 100 Patienten ausführlich gesprochen und untersucht haben, bevor sie das Staatsexamen ablegen", sagt Professor Haller. Auch die exzellente Forschung der Hochschule soll in den Unterricht einfließen - bei den Drittmitteln ist die MHH deutschlandweit die Nummer eins aller medizinischen Fakultäten.


Das sind wesentliche Merkmale des Modellstudiengangs Medizin:

Unterricht in kleineren Gruppen - die Tertiale


Der neue Lehrplan sieht pro Jahr drei Abschnitte vor, die so genannten Tertiale: Sie laufen in den regulären Semesterzeiten jeweils über zehn Wochen und bieten zeitversetzt drei Mal die gleichen strukturierten Inhalte, die Module, an - von Oktober bis Dezember, von Januar bis März und von April bis Juli. Die Gesamtzahl der Studierenden von 270 pro Studienjahr wird ebenfalls dreigeteilt - so sind nur 90 Studierende in einem Tertial. Ein Beispiel: Hat Gruppe 1 das Modul "Innere Medizin" im ersten Tertial, wird Gruppe 2 im zweiten Tertial darin unterrichtet und Gruppe 3 im dritten Tertial. "Dank der kleineren Gruppen können wir die Studierenden deutlich besser vormittags im Hörsaal unterrichten und nachmittags auf der Station begleiten", sagt Professor Haller.

Die Patienten im Mittelpunkt - Untersuchungen werden in einem Buch dokumentiert

Stärker noch als andere Modellstudiengänge stellt "HannibaL" die Patienten in den Mittelpunkt des Studiums. Ab der zweiten Woche haben die Studierenden regelmäßigen Kontakt mit Patienten, um beispielsweise die Folgen von biochemischen und physiologischen Veränderungen konkreten Krankheiten zuordnen zu können. Im zweiten Studienjahr werden sie erstmals in den Stationsablauf eingebunden und ab dem dritten Studienjahr treten sie intensiv in Kontakt mit den Patienten. "Wir möchten erreichen, dass die Studierenden bis zum abschließenden Staatsexamen mindestens 100 Patienten gesehen haben. Genauer: Sie sollen ein ausführliches ärztliches Gespräch (Anamnese) führen, die Patienten körperlich untersuchen, eine Verdachtsdiagnose formulieren, die weiteren Untersuchungsschritte vorschlagen und eine mögliche Therapie. Die Studierenden dokumentieren dies dann in einem roten Patientenbuch", sagt Professor Haller. Während der Tertiale ist diese große Zahl an Patienten nicht zu schaffen. "Hier helfen Praktika in der studienfreien Zeit, die Zahl von 100 zu untersuchenden Patienten zu erreichen. Diese Praktika werden deshalb stärker als anderswo mit der Pflichtlehre verzahnt", sagt Professor Haller. Ein standardisierter Aufnahmebogen soll den angehenden Ärztinnen und Ärzten helfen, strukturiert vorzugehen und nichts zu vergessen. Zudem lernen sie in einem erweiterten Untersuchungskursus, den Modulen "Diagnostische Methoden I und II", die Patienten richtig und vollständig zu untersuchen. All dies sorgt für mehr Praxisbezug in der Medizinausbildung schon vor Beginn des Praktischen Jahres und garantiert eine effizientere klinische Ausbildung, sagt Professor Haller.

Vertieftes Lernen durch die Lernspirale

Inhalte aus der klinischen Praxis während des theoretischen Unterrichts zu Studiumsbeginn, theoretische Grundlagen während der klinischen Ausbildung für Fortgeschrittene - so ließe sich die Lernspirale von "HannibaL" beschreiben. "Die Studieninhalte werden in den einzelnen Tertialen immer wieder aufgegriffen, unter verschiedenen Aspekten wiederholt und so vertieft", sagt Professor Haller. Ein wichtiges Beispiel dafür ist das Modul "Untersuchungsmethoden": Hier lernen die Studierenden die Techniken der körperlichen Untersuchung zusammen mit den physiologischen Grundlagen. Andererseits soll bei der Besprechung einzelner Erkrankungen (wie Zuckerkrankheit) im dritten Studienjahr auch die Physiologie (wie der normale Blutzucker-Stoffwechsel) wieder mit einfließen. Dies sorgt auch dafür, dass Theorie und Praxis stark vernetzt sind und die Studierenden verstehen, warum die theoretischen Grundlagen für das Verständnis von Krankheiten so immens wichtig sind. "Auf diese Weise können wir die exzellente Forschung der MHH auf dem Gebiet der molekularen Medizin besser in den Unterricht mit einbringen", sagt Professor Haller. Dies nütze langfristig auch den Patienten, weil ihre Ärzte später besser auf den Beruf vorbereitet sind. "Wie intensiv wir dabei die 53 Lehrkrankenhäuser und 176 Lehrpraxen der MHH in dieses Lehrkonzept einbinden können, werden die nächsten Jahre zeigen", sagt Privatdozent Dr. Volkhard Fischer, Leiter des Referats Studium und Lehre der MHH.

Sportlicher Wettbewerb - die kontinuierliche Leistungsevaluation

Die gute Nachricht für Studierende: Die staatliche Zwischenprüfung des Physikums fällt weg. Dafür wird es eine kontinuierliche Leistungsevaluation geben. Im Klartext: In den ersten sieben Wochen finden benotete Prüfungen am Anfang jeder Woche über die Inhalte der Vorwoche statt, danach wird es regelmäßige mündliche oder schriftliche Prüfungen am Ende jedes Moduls geben - wie in einem sportlichen Trainingscampus. "Wir möchten erreichen, dass die Prüfungsthemen in enger Beziehung zum gerade gelernten Stoff stehen. Das ist bei den bisherigen Prüfungen nicht immer der Fall", sagt Professor Haller. Langfristig möchte er durch Videos und Fotos angereicherte elektronische Prüfungen an Stelle schriftlicher Prüfungen im Hörsaal einführen. Zusammen mit praktischen Prüfungen lasse sich so besser die Eignung für den Arztberuf einschätzen. Erste Planungen hierzu laufen. Nach dem Praktischen Jahr, dem sechsten Studienjahr, folgt dann das große Staatsexamen, das wie bisher das Studium abschließt.

Ein Wechsel zu anderen medizinischen Fakultäten ist möglich

Trotz dieser sehr spezialisierten Ausbildung in Hannover können Studierende auf Wunsch während des Studiums an eine andere Universität wechseln. "Voraussetzung ist, dass an der aufnehmenden Hochschule ein Platz im gleichen Studienjahr frei ist. Wegen der bundesweiten Zulassungs-Beschränkungen ist es aber einfacher, für ein Jahr an einer Universität im europäischen Ausland zu studieren", sagt Dr. Fischer. "Außerdem sind solche Studienortwechsel häufig mit größeren Verzögerungen des Studienabschlusses verbunden als ein Auslandsaufenthalt."

Gute Lehre soll künftig stärker honoriert werden

Derzeit engagieren sich die einzelnen MHH-Abteilungen unterschiedlich stark im Modellstudiengang. "Um den Anreiz zu exzellenter Lehre zu erhöhen, möchten wir in den kommenden Jahren eine leistungsorientierte Mittelvergabe auch für die Lehre einführen. Für die Forschung haben wir dies bereits im vergangenen Jahr umgesetzt", sagt Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann. Das bedeutet: Schneidet eine Abteilung in der regelmäßigen Bewertung durch die Studierenden, der Lehrevaluation, und anderen Kriterien besonders gut ab, erhält sie einen höheren Anteil an Finanzmitteln des Landes. Auch die künftigen Einnahmen aus Studiengebühren sollen ausschließlich in eine bessere Lehre fließen.

Weitere Informationen geben Ihnen gern

Professor Dr. Hermann Haller,
MHH-Studiendekan für Humanmedizin,
Telefon: (0511) 532-6319,
E-Mail: nephrologie@mh-hannover.de,

Privatdozent Dr. Volkhard Fischer,
Leiter des Referats Studium und Lehre der MHH,
Telefon: (0511) 532-6015,
E-Mail: fischer.volkhard@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.mh-hannover.de/hannibal.html

Weitere Berichte zu: MHH Modellstudiengang Studienjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics