Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,25 Mill. Euro für neues Graduiertenkolleg in Leipzig

18.10.2004


INTERNEURO ist das Kurzwort für das gerade bestätigte Graduiertenkolleg "Interdisziplinäre Ansätze in den zellulären Neurowissenschaften", für das die Deutsche Forschungsgemeinschaft gut 2,25 Millionen Euro zur Verfügung stellt.


Das Graduiertenkolleg hat in der Anfang 2005 beginnenden 1. Förderperiode eine Laufzeit von 4 ½ Jahren und soll 14 Doktoranden und einem Postdoktoranden die Qualifikation ermöglichen. Den Doktoranden wird ein systematisch angelegtes Studienprogramm mit Vorlesungen, Seminaren, Kolloquien und Praktika geboten, zu denen international ausgewiesene Gastwissenschaftler als Referenten eingeladen werden sollen. "Besonderer Wert", erklärt Prof. Andreas Reichenbach, Leiter der Abteilung Neurophysiologie am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig und Sprecher des Graduiertenkollegs, "legen wir auf das Training der wissenschaftlichen Kommunikation."

Die Themen des Graduiertenkollegs sind ausnahmslos interdisziplinär angelegt. "Das Wort ’interdisziplinär’ ist bei uns wirklich Programm", bekennt Prof. Reichenbach. "Wir verbinden aktuelle Fragen der Neurowissenschaften mit innovativen naturwissenschaftlichen Technologien und mathematischen Modellen." Dabei geht es den Wissenschaftlern sowohl um die Modellierung von zellulären Vorgängen als auch um die Bearbeitung klinisch bzw. biotechnologisch relevanter Fragestellungen. "Wir verstehen uns schon als Grundlagenforscher", meint Prof. Reichenbach, "aber wir verlieren das praktische Anliegen nicht aus den Augen."


Allein die beteiligten Einrichtungen kennzeichnen den interdisziplinären Charakter des Graduiertenkollegs: Die Medizinische Fakultät, einschließlich dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung (IZKF), die Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie, die Fakultät für Physik und Geowissenschaften (alle Universität Leipzig) und das Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig. "Mit dieser Symbiose ist es uns möglich, zelluläre Vorgänge zu modellieren, die man dann wieder im Experiment testen kann.", so Reichenbach. Im Vordergrund stehen dabei Untersuchungen zur Retina als visuelles Organ sowie akustische Informationsverarbeitungssysteme.

Das Vorhaben umfasst 14 Projekte, in der jeweils eine medizinische bzw. biologische Arbeitsgruppe mit einer physikalischen bzw. mathematischen vernetzt ist. In ihrer Pressemitteilung hebt die DFG hervor: "Die Verknüpfung von Biowissenschaften und Biophysik ist geeignet, die hochkomplexen neurowissenschaftliche Fragestellungen mit speziellen Methoden zu bearbeiten."

Das Graduiertenkolleg ist so angelegt, dass jeder Doktorand von zwei Hochschullehrern betreut wird, immer von einem lebenswissenschaftlichen und einem der physikalisch-mathematischen Richtung.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Andreas Reichenbach, Tel.: 0341 97-25730, E-Mail: reia@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~pfi.htm

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Doktorand Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics