Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Formen der Studienwerbung praktiziert

27.09.2000


... mehr zu:
»Naturwissenschaft »Praktikum
Frauenministerin Dr. Gerlinde Kuppe und Kultusminister Dr. Gerd Harms informierten sich am Dienstag, dem 26. September 2000, an der Otto - von - Guericke - Universität Magdeburg über das Projekt zur Gewinnung von
Frauen für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge.

25 junge Frauen absolvierten ein dreimonatiges Praktikum in den Fakultäten Naturwissenschaften, Informatik, Maschinenbau und Verfahrens- und Systemtechnik der Universität. Ziel des Projektes war es u.a., über projektbezogene Aufgaben in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereichen die Schwellenangst bei Mädchen abzubauen und gleichzeitig die Entscheidungsfindung für ein Studium in den genannten Bereichen zu fördern, informierte Frauenministerin Dr. Gerlinde Kuppe. Das Angebot nach dem Abitur, vor Aufnahme des Studiums, ein Praktikum an einer Uni zu absolvieren, ist bundesweit das 1. Modellprojekt, so die Ministerin.

Auf die Frage der Ministerin, ob dieses Praktikum die Entscheidungsfindung beeinflusst habe, antworteten die jungen Frauen, dass die direkte Einbindung in Aufgaben der Fakultät Spaß gemacht habe und sie sich in ihrer Studienwahl bestätigt fühlen. Immerhin werden 13 der 25 Praktikantinnen an der Magdeburger Uni ein Studium beginnen, was Rektor Pollmann als gute Entscheidung für die Uni, sowohl für das attraktive Studienangebot als auch für die hervorragende Betreuung und gerätetechnische Ausstattung wertete. Dr. Harms äußerte sich zufrieden über die Ergebnisse dieses Praktikums. Es trüge auch dazu bei, sich bei der Vielfalt der angebotenen Studiengänge orientieren zu können. In diesem Zusammenhang regte der Minister an, dass beispielsweise Doktorandinnen und Doktoranden der Uni, in direkten Kontakt mit Schulen treten, damit die jungen Leute aus erster Hand informiert werden und ihr Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen geweckt werde.

In der Fakultät für Naturwissenschaften waren sieben Praktikantinnen in projektbezogene Aufgaben der Grundlagenforschung einbezogen worden. Anika Strich beispielsweise führte computergestützte Messungen von Oszillationen biologischer Systeme mit entsprechender Bildauswertung durch. Teilweise flossen die Messergebnisse in eine Promotionsarbeit ein und wurden kürzlich sogar auf einer Tagung in Boston in einem Vortrag vorgestellt. Dieses Praktikum, so das junge Mädchen, hat ihren Entschluss gefestigt, Biologie zu studieren. Ebenso bei Kerstin Reinemann, die in der Fakultät für Informatik arbeitete und an verschiedenen Projekten forschte, war begeistert vom Praktikum und sieht sich in ihrer Entscheidung, Informatik zu studieren, nur bestärkt.

An dem mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierten und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Angestelltenakademie konzipierten Projekt waren insgesamt 6 Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt beteiligt. 120 Projektplätze standen für Abiturientinnen, Fachoberschülerinnen sowie Absolventinnen der 12. Klasse bereit. Es ist vorgesehen, das Projekt bis zum Jahre 2006 mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds fortzuführen.

 Waltraud Riess | idw

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics