Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenschnupperstudium: Technik ist keine Domäne der Männer

11.10.2000


Technik ist keine Domäne der Männer
Chemnitzer Uni startet erstmals Schnupperstudium von Frauen für Frauen

Um Gymnasiastinnen die Technik und auch die Naturwissenschaften noch schmackhafter zu machen, lädt die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz vom 23. bis 27. Oktober 2000 zu einem Frauenschnupperstudium ein. An allen fünf Tagen können Schülerinnen in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen unter der Anleitung von Wissenschaftlerinnen zeigen, was in ihnen steckt - etwa wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, das Risiko von Wertpapieren an der Börse ermittelt wird oder Homepages im Internet gestaltet werden. Im Programm steht ebenfalls ein Vortrag über berühmte Wissenschaftlerinnen der Geschichte. Nach jeder Veranstaltung sind Gespräche mit Studentinnen der TU Chemnitz möglich.

Warum diese Aktion? "Ohne Technik und Maschinen und vor allem ohne die Frauen, welche die Technik entwickeln und Verantwortung für Technik übernehmen, kommen wir nicht mehr aus", meint Anett Kunze von der Zentralen Studienberatung der TU Chemnitz. Dabei hat frau die Qual der Wahl, denn die Berufsbilder sind vielfältig. Allerdings wird der Ingenieurberuf, so Anett Kunze, noch immer von vielen als Männerdomäne empfunden. "Viele Schülerinnen meiden schon bei der Berufswahl die technischen und naturwissenschaftlichen Bereiche. Das liegt oft an Vorurteilen und Informationsdefiziten." Und genau dem will die TU mit ihrem Frauenschnupperstudium entgegen treten.

Am 23. Oktober startet dieses spezielle Studium um 15.30 Uhr im Uni-Teil Reichenhainer Straße 39, Zimmer 738, mit der Veranstaltung "Mathe, Märkte und Millionen". Hier dreht sich alles um Wertpapiere - deshalb Taschenrechner nicht vergessen! Das "Chaos in physikalischen Systemen" wird am 24. Oktober unter die Lupe genommen. Ab 14.00 Uhr werden die Gymnasiastinnen im Weinhold-Bau an der Reichenhainer Straße 70, Raum 310, die Bahn eines Doppelpendels vorhersagen können oder der Frage nachgehen, ob Planetenbahnen stabil sind. Bereits um 12.30 Uhr werden die Chemiker im Labor unter anderem Experimentierkunst anno 1769 vorstellen oder ein einfaches Verfahren zur Bleibestimmung testen. Am 25. Oktober können sich alle Fans des Internets um 13.30 Uhr vor dem Zimmer 072 (Eingang Bahnhofstraße) treffen, um im Anschluss in einem Computerpool der Uni eigene Homepages zu gestalten. Wer erleben möchte, wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, kann am 26. Oktober ab 13 Uhr Wissenschaftlerinnen des Zentrums für Mikrotechnologien über die Schulter schauen. Treff: Reichenhainer Str. 70, Raum N001. Außerdem können die Teilnehmerinnen sogenannte Waferbruchstücke mit einem Diamant erzeugen, die als Andenken mitgenommen werden können. Was alles beim Umformen von Metallen passiert, erfahren die Schülerinnen am 27. Oktober ab 13 Uhr im Raum A23 im Uni-Teil Reichenhainer Straße 70.

Weitere Informationen erteilt Anett Kunze, Telefon (03 71) 5 31 - 18 75.

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Domäne Frauenschnupperstudium Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics