Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenschnupperstudium: Technik ist keine Domäne der Männer

11.10.2000


Technik ist keine Domäne der Männer
Chemnitzer Uni startet erstmals Schnupperstudium von Frauen für Frauen

Um Gymnasiastinnen die Technik und auch die Naturwissenschaften noch schmackhafter zu machen, lädt die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz vom 23. bis 27. Oktober 2000 zu einem Frauenschnupperstudium ein. An allen fünf Tagen können Schülerinnen in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen unter der Anleitung von Wissenschaftlerinnen zeigen, was in ihnen steckt - etwa wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, das Risiko von Wertpapieren an der Börse ermittelt wird oder Homepages im Internet gestaltet werden. Im Programm steht ebenfalls ein Vortrag über berühmte Wissenschaftlerinnen der Geschichte. Nach jeder Veranstaltung sind Gespräche mit Studentinnen der TU Chemnitz möglich.

Warum diese Aktion? "Ohne Technik und Maschinen und vor allem ohne die Frauen, welche die Technik entwickeln und Verantwortung für Technik übernehmen, kommen wir nicht mehr aus", meint Anett Kunze von der Zentralen Studienberatung der TU Chemnitz. Dabei hat frau die Qual der Wahl, denn die Berufsbilder sind vielfältig. Allerdings wird der Ingenieurberuf, so Anett Kunze, noch immer von vielen als Männerdomäne empfunden. "Viele Schülerinnen meiden schon bei der Berufswahl die technischen und naturwissenschaftlichen Bereiche. Das liegt oft an Vorurteilen und Informationsdefiziten." Und genau dem will die TU mit ihrem Frauenschnupperstudium entgegen treten.

Am 23. Oktober startet dieses spezielle Studium um 15.30 Uhr im Uni-Teil Reichenhainer Straße 39, Zimmer 738, mit der Veranstaltung "Mathe, Märkte und Millionen". Hier dreht sich alles um Wertpapiere - deshalb Taschenrechner nicht vergessen! Das "Chaos in physikalischen Systemen" wird am 24. Oktober unter die Lupe genommen. Ab 14.00 Uhr werden die Gymnasiastinnen im Weinhold-Bau an der Reichenhainer Straße 70, Raum 310, die Bahn eines Doppelpendels vorhersagen können oder der Frage nachgehen, ob Planetenbahnen stabil sind. Bereits um 12.30 Uhr werden die Chemiker im Labor unter anderem Experimentierkunst anno 1769 vorstellen oder ein einfaches Verfahren zur Bleibestimmung testen. Am 25. Oktober können sich alle Fans des Internets um 13.30 Uhr vor dem Zimmer 072 (Eingang Bahnhofstraße) treffen, um im Anschluss in einem Computerpool der Uni eigene Homepages zu gestalten. Wer erleben möchte, wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, kann am 26. Oktober ab 13 Uhr Wissenschaftlerinnen des Zentrums für Mikrotechnologien über die Schulter schauen. Treff: Reichenhainer Str. 70, Raum N001. Außerdem können die Teilnehmerinnen sogenannte Waferbruchstücke mit einem Diamant erzeugen, die als Andenken mitgenommen werden können. Was alles beim Umformen von Metallen passiert, erfahren die Schülerinnen am 27. Oktober ab 13 Uhr im Raum A23 im Uni-Teil Reichenhainer Straße 70.

Weitere Informationen erteilt Anett Kunze, Telefon (03 71) 5 31 - 18 75.

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Domäne Frauenschnupperstudium Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics