Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Braunschweig, TU Clausthal und Universität Hannover gründen CONSORTIUM TECHNICUM

12.07.2000


Die Leitungen der drei Universitäten Braunschweig, Clausthal und Hannover haben das CONSORTIUM TECHNICUM gegründet, um ihre Entwicklungsstrategien zu koordinieren. Anlass dazu gibt vor allem der Generationenwechsel beim Lehrpersonal, der in den nächsten Jahren Chancen für Neuorientierung bietet. Auf diese Weise sollen Schwerpunkte in Forschung und Lehre entstehen, die zu Höchstleistungen in der Lage sind.

Die Kapazitäten in Technik und Naturwissenschaft sind in Niedersachsen ein Stück Strukturstärke. Diese werden noch gesteigert, wenn die drei Universitäten ihre Kräfte bündeln, sich in ihren fachlichen Schwerpunktsetzungen abgestimmt entwickeln und gemeinsam den Wettbewerb suchen. Gemeinsam haben die drei Universitäten ein Ressourcen-Volumen mit dem sie in der "Champions League" spielen können.

Umgesetzt wird die Kooperation durch gemeinsame Strukturplanungen, vor allem bei der Neubesetzung und Neuausrichtung von Professuren: Experten der jeweiligen anderen beiden Universitäten wirken hierbei zusammen. Die Universitätsleitungen betrachten die Kooperationen als ein Stück Qualitätssicherung und werden sie nicht zuletzt auch bei der Ressourcensteuerung, d.h. der Zuweisung von Personalstellen, Räumen, Geräten und Sachmitteln unterstützen.

Erfolgreiche Zusammenarbeit im Maschinenbau

Bereits bisher hat eine Zusammenarbeit stattgefunden, allerdings nur punktuell zwischen einzelnen Fachbereichen oder einzelnen Professoren. Das CONSORTIUM TECHNICUM trifft nun die erste grundsätzliche Übereinkunft zur Zusammenarbeit seit Bestehen der drei Universitäten.

Als beispielhafte Fälle bisheriger erfolgreicher Zusammenarbeit gelten die gemeinsamen Projekte der Fachbereiche Maschinenbau. Diese haben im Jahre 1997 mit Vereinbarungen ihrer schon länger praktizierten Kooperation einen Rahmen gegeben. Der Erfolg überzeugt: An den drei Fachbereichen bestehen insgesamt sieben Sonderforschungsbereiche (SFB), deutlich mehr als an jeder anderen Art von Fachbereichen in Niedersachsen. In allen Fällen enthalten die SFB’s der einzelnen Universitäten Teilprojekte von Wissenschaftlern mindestens einer der beiden anderen Universitäten des CONSORTIUM TECHNICUM. Die Lehrangebote der Fachbereiche werden dadurch verstärkt, dass Professoren der jeweils anderen Hochschulen des CONSORTIUM TECHNICUM Lehrveranstaltungen anbieten.

Gesamtkonzept zum Ausbau der gemeinsamen Projekte

Was im Falle Maschinenbau vor allem auf der Grundlage guter wissenschaftlicher und persönlicher Beziehungen von Fachkollegen entstanden ist, wollen die Leitungen der drei Universitäten jetzt systematischer angehen.

Dieses Gesamtkonzept wirkt auf den ersten Blick wie ein Konzept für Leistungssteigerung im Bereich Forschung und Entwicklung. Es kommt aber auch Lehre, Studium und Weiterbildung an den drei Universitäten zugute. Es leistet auch einen Beitrag zur Versorgung der Wirtschaft - insbesondere Norddeutschlands - mit hochqualifizierten Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Die Profilbildung der Universitäten wird verstärkt; die Lehrangebote der

drei Universitäten können kostengünstig bereichert werden, wenn - wie im Maschinenbau seit langem praktiziert - Professoren über das Lehrangebot an der "eigenen" Universität hinaus auch an den anderen Universitäten des CONSORTIUM TECHNICUM tätig werden. Experten der drei Universitäten arbeiten verstärkt zusammen an der Entwicklung von Möglichkeiten des Multi-Media-Einsatzes. Schließlich wird es für Studierende unter Ausnutzung der Modularisierung reizvoll sein, von einer der drei Universitäten an eine der beiden anderen zu wechseln, wenn dort der persönlich bevorzugte Schwerpunkt besteht. Der Wechsel wird ermutigt und von bürokratischen Hemmnissen befreit.

Hinweis an die Redaktion
Ansprechpartner:

... mehr zu:
»CONSORTIUM »Maschinenbau »TECHNICUM

Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressestelle der Technischen Universität Braunschweig, 0531/391-4122 e.hoffmann@tu-bs.de
Jochen Brinkmann, Pressestelle der Technischen Universität Clausthal, 05323/727755, brinkmann@tu-clausthal.de
Monika Brickwedde, Pressestelle der Universität Hannover,

0511/762-5355, brickwedde@pressestelle.uni-hannover.de

Monika Brickwedde |

Weitere Berichte zu: CONSORTIUM Maschinenbau TECHNICUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics