Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsevaluation und Hochschulfinanzierung: Vier Länder, vier Verfahren

13.03.2003


Die derzeit zu beobachtenden Veränderungen bei der Hochschulfinanzierung in Deutschland können als Richtungswechsel aufgefasst werden. Hinter den neuen Finanzierungsmodellen steht der Versuch, die staatliche Finanzierung der Hochschulen leistungsorientiert zu gestalten.



Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat HIS einen neuen Arbeitsschwerpunkt gesetzt. Der erste veröffentlichte Beitrag behandelt den Zusammenhang zwischen Finanzierung und Forschungsevaluation im Kontext des neuen Verhältnisses zwischen Staat und Hochschulen.

Die Studie stellt vier Verfahren der Forschungsevaluation in Deutschland (Niedersachsen), Großbritannien, den Niederlanden und Irland vergleichend dar. Sie will Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Verfahren herausarbeiten, v.a. im Hinblick auf vorgesehene Konsequenzen für die Hochschulfinanzierung:

Das niedersächsische Verfahren verzahnt die Evaluationsergebnisse mit finanziellen Konsequenzen nicht. Es ist vorgesehen, dass die Ergebnisse der Forschungsevaluation erst in diskursiven Verhandlungen zu finanzierungsrelevanten Entscheidungen führen.

Das niederländische Verfahren ist ähnlich, nutzt jedoch numerische Benotungen für die Evaluation. Damit werden die Leistungen der Hochschulen direkter vergleichbar. Eine Verwendung der Ergebnisse für die Hochschulfinanzierung wurde diskutiert, bislang aber nicht ernsthaft in Erwägung gezogen.

Das britische Verfahren sieht eine direkte Verknüpfung zwischen Evaluationsergebnis und Mittelzuweisung vor. Das Verfahren der Forschungsevaluation soll wissenschaftsadäquat sein und gleichzeitig die Voraussetzungen für eine formelhafte Übertragung der Ergebnisse in Finanzentscheidungen schaffen. Erste Zweifel tauchen auf, ob es damit nicht überstrapaziert wird.

Das irische Verfahren bewertet neben erbrachten Forschungsleistungen auch strategische Aspekte der institutionellen Forschungsentwicklung. Eine positive Bewertung führt zur Vergabe von Sondermitteln für Forschungsvorhaben, die z.T. hochschulübergreifend sind.

Bei allen Überlegungen zur Übertragbarkeit ausländischer Modelle auf das deutsche Hochschulwesen müssen unterschiedliche Systemvoraussetzungen berücksichtigt werden. Ein wesentlicher Aspekt ist z. B. die Relevanz des Postulats der Einheit von Forschung und Lehre.

Dr. Michael Leszczensky | HIS Hannover

Weitere Berichte zu: Forschungsevaluation Hochschulfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics