Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saar-Universität gründet Deutschlands erste Europäische Schule für Materialforschung (EUSMAT)

12.02.2008
Freitag, 15. Februar 2008, 11.30 Uhr, Gebäude C6 3, Hörsaal II

In feierlichem Rahmen wird am Freitag, dem 15. Februar 2008, die neue Europäische Schule für Materialforschung EUSMAT an der Universität des Saarlandes gegründet. Im Beisein zahlreicher internationaler Gäste aus Industrie und Forschung wird Universitätspräsident Volker Linneweber die Entstehung des ersten und einzigen Zentrums für materialwissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in Deutschland begrüßen.

Die Saarbrücker Werkstoffwissenschaft hat schon seit einigen Jahren europäische und internationale Programme für die Bachelor- und Master-Ausbildung sowie im Bereich der Doktorandenschule mit exzellenter Qualität aufgebaut - was sich unter anderem anhand der Höhe von Fördermitteln ausdrückt. So fließen allein für den europäischen Elite-Masterstudiengang AMASE jährlich 1,2 Millionen Euro aus Brüssel.

Aufgabe der neuen Europäischen Schule für Materialforschung EUSMAT wird es sein, die gesamte internationale Ausbildung im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik unter einem Dach zu planen, zu organisieren und zu betreuen. Dadurch soll die internationale Ausrichtung der Universität weiter gestärkt werden. Die EUSMAT ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III der Saar-Universität. Weitere Aufgaben der Europäischen Schule sind unter anderem der Aufbau eines Weiterbildungsangebotes und die Koordination eines europäischen Universitätsnetzwerkes.

... mehr zu:
»EUSMAT »Materialforschung

Im Hinblick auf den Austausch und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses setzt die EUSMAT auf das weltweite Netz von Preisträgern und Stipendiaten der renommierten Humboldt-Forschergemeinschaft; es soll eine Auswahl der weltweit besten Kandidaten ermöglichen. Gleichzeitig wird die EUSMAT als Kontaktstelle für Partner aus der Industrie agieren, die vor allem hinsichtlich der Inhalte der Aus- und Weiterbildung beratend wirken sollen.

Die Struktur der EUSMAT sieht neben Vorstand und Mitarbeitern auch einen Beirat vor, dem unter anderem die Universitätsleitung, Industriepartner, europäische Hochschulpartner aus Frankreich, Spanien und Schweden sowie studentische Vertreter der internationalen Studienprogramme angehören werden.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:

Professor Frank Mücklich
Tel.: (0681) 302-2048
E-Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
oder
Thomas Jörn
Tel.: (0681) 302-3408
E-Mail: t.joern@mx.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: EUSMAT Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Maßgeschneiderte Online-Lernplattform: Verbundprojekt macht Arbeitnehmer fit für Industrie 4.0
01.04.2019 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Im Focus: Largest, fastest array of microscopic 'traffic cops' for optical communications

The technology could revolutionize how information travels through data centers and artificial intelligence networks

Engineers at the University of California, Berkeley have built a new photonic switch that can control the direction of light passing through optical fibers...

Im Focus: Fernbeziehung in 100 Femtosekunden

Regensburger Physiker beobachten, wie sich Elektron-Loch-Paare blitzschnell auseinanderleben und doch stark gebunden bleiben

Unser technologischer Fortschritt basiert wesentlich darauf, Elektronen auf kürzesten Längen- und Zeitskalen zu kontrollieren. Regensburger Physikern ist dies...

Im Focus: A long-distance relationship in femtoseconds

Physicists observe how electron-hole pairs drift apart at ultrafast speed, but still remain strongly bound.

Modern electronics relies on ultrafast charge motion on ever shorter length scales. Physicists from Regensburg and Gothenburg have now succeeded in resolving a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Rittal Branchentag Schiff & See

12.04.2019 | Veranstaltungen

Konferenz zu "Chatbots, Smart Speaker und andere Intelligente Assistenten"

10.04.2019 | Veranstaltungen

Fraunhofer FHR auf der IEEE Radar Conference 2019 in Boston, USA

09.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KIT erprobt Sektorenkopplung im Reallabor

15.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

15.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Plastikmüll stört Kommunikation: Bayreuther Studie zeigt Risiken für Ökosysteme auf

15.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics