Saar-Universität gründet Deutschlands erste Europäische Schule für Materialforschung (EUSMAT)

In feierlichem Rahmen wird am Freitag, dem 15. Februar 2008, die neue Europäische Schule für Materialforschung EUSMAT an der Universität des Saarlandes gegründet. Im Beisein zahlreicher internationaler Gäste aus Industrie und Forschung wird Universitätspräsident Volker Linneweber die Entstehung des ersten und einzigen Zentrums für materialwissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in Deutschland begrüßen.

Die Saarbrücker Werkstoffwissenschaft hat schon seit einigen Jahren europäische und internationale Programme für die Bachelor- und Master-Ausbildung sowie im Bereich der Doktorandenschule mit exzellenter Qualität aufgebaut – was sich unter anderem anhand der Höhe von Fördermitteln ausdrückt. So fließen allein für den europäischen Elite-Masterstudiengang AMASE jährlich 1,2 Millionen Euro aus Brüssel.

Aufgabe der neuen Europäischen Schule für Materialforschung EUSMAT wird es sein, die gesamte internationale Ausbildung im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik unter einem Dach zu planen, zu organisieren und zu betreuen. Dadurch soll die internationale Ausrichtung der Universität weiter gestärkt werden. Die EUSMAT ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III der Saar-Universität. Weitere Aufgaben der Europäischen Schule sind unter anderem der Aufbau eines Weiterbildungsangebotes und die Koordination eines europäischen Universitätsnetzwerkes.

Im Hinblick auf den Austausch und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses setzt die EUSMAT auf das weltweite Netz von Preisträgern und Stipendiaten der renommierten Humboldt-Forschergemeinschaft; es soll eine Auswahl der weltweit besten Kandidaten ermöglichen. Gleichzeitig wird die EUSMAT als Kontaktstelle für Partner aus der Industrie agieren, die vor allem hinsichtlich der Inhalte der Aus- und Weiterbildung beratend wirken sollen.

Die Struktur der EUSMAT sieht neben Vorstand und Mitarbeitern auch einen Beirat vor, dem unter anderem die Universitätsleitung, Industriepartner, europäische Hochschulpartner aus Frankreich, Spanien und Schweden sowie studentische Vertreter der internationalen Studienprogramme angehören werden.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:

Professor Frank Mücklich
Tel.: (0681) 302-2048
E-Mail: muecke@matsci.uni-sb.de
oder
Thomas Jörn
Tel.: (0681) 302-3408
E-Mail: t.joern@mx.uni-saarland.de

Media Contact

Gerhild Sieber idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close