Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zentrum Neue Technologien" im Deutschen Museum gewinnt große Forschungsorganisationen als Partner

14.01.2008
Fraunhofer-Gesellschaft, Max-Planck-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft engagieren sich gemeinsam im ZNT

Die Präsidenten der drei größten deutschen Forschungsorganisationen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Prof. Peter Gruss und Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Mlynek haben Ihre Unterstützung für das im Aufbau befindliche Zentrum Neue Technologien (ZNT) des Deutschen Museums erklärt.

Die langfristig angelegten Kooperationsvereinbarungen mit drei bedeutenden Akteuren der deutschen Forschung bilden eine wichtige Etappe auf dem Weg zu einer nationalen Plattform für den Dialog von Forschung und Öffentlichkeit im Deutschen Museum.

Das Deutsche Museum leistet mit dem "Zentrum Neue Technologien" (ZNT) dringend notwendige Aufklärungsarbeit vor allem in der Nano- und Biotechnologie. "Es genügt heute nicht mehr nur Forschungsergebnisse darzustellen, wir müssen der Öffentlichkeit ein Verständnis dafür vermitteln, in welchem Umfeld solche Innovationen entstehen, also den Prozess der Forschung transparent machen", betont Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, "und dabei nehmen wir die Akteure der Forschung selbst mit ins Boot."

Anfang 2007 konnte als "Gründungspartner" des ZNT bereits der Weltmarktführer der pharmazeutischen Biotechnologie, das US-amerikanische Unternehmen AMGEN, gewonnen werden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wird die Technische Universität München ihre Forschung aus den Exzellenzclustern einbringen. Das BMBF unterstützt das ZNT im Rahmen der Hightech-Strategie für Deutschland. Mit der Fraunhofer-Gesellschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft ist das Feld der Innovationskräfte in Deutschland nun in seiner ganzen Bandbreite im ZNT vertreten.

Das ZNT bringt aktuelle Forschungen der Partner direkt in die Öffentlichkeit, stellt diese aber in den Kontext eines übergreifenden Ausstellungskonzepts. Besucherlabore zum Mitmachen und ein "Gläsernes Forscherlabor", in dem Wissenschaftler vor Ort arbeiten, machen authentische Forschungspraxis erlebbar. Ein integriertes Veranstaltungsforum lässt die Besucher in einen Dialog mit den Akteuren aus Forschung und Entwicklung treten, auch über kontroverse Fragen, die Forschung naturgemäß aufwirft.

Die Partner des ZNT unterstützen damit angesichts des wachsenden Mangels an Naturwissenschaftlern und Ingenieuren den Bildungsauftrag des Deutschen Museums, um junge Menschen anzusprechen und gar für eine berufliche Tätigkeit auf diesem Feld zu gewinnen.

All dies erfordert eine unabhängige, glaubwürdige Plattform im öffentlichen Raum, auf der sich Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit begegnen können. Das Deutsche Museum mit über einer Million Besuchern im Jahr im Herzen Münchens bietet sich dafür in idealer Weise an. Dies erfordert aber auch neue Vermittlungskonzepte für ein "Public Understanding of Research", die das ZNT derzeit erprobt. Die neuen Räumlichkeiten für das ZNT sollen 2009 eröffnet werden.

Bernhard Weidemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsches-museum.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Forschungsorganisation ZNT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics