Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Akademie der Technikwissenschaften gegründet

07.01.2008
Seit Anfang des Jahres haben die Technikwissenschaften in Deutschland eine Interessenvertretung in Form einer nationalen Akademie, wie sie in den meisten Industrienationen bereits verwirklicht worden ist.

Unter dem neuen Namen acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften - wird sich die Institution mit Sitz in München und Berlin dafür einsetzen, dass technologische und technologiepolitische Themen in Deutschland ausgewogen und auf wissenschaftlicher Grundlage diskutiert und bewertet werden können. Den neuen Status sieht acatech als Ansporn und als Verpflichtung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weiterhin mit kompetenten und unabhängigen Empfehlungen und Einschätzungen zur Seite zu stehen.

2008 ist für acatech ein Jahr der Neuerungen: Aus dem im Februar 2002 gegründeten Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien wurde zum 1. Januar die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Institution, die nun als acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften firmiert, ist als flexible Arbeitsakademie organisiert.

Zu ihren Mitgliedern zählen rund 260 herausragende Wissenschaftler aus einer Vielzahl an Disziplinen. Jedes Mitglied der Akademie ist in bis zu zwei Themengebieten engagiert, den so genannten Themennetzwerken, die ein breites Spektrum technikwissenschaftlicher und interdisziplinärer Fragestellungen abdecken. Dazu zählen Themen wie Energie, Gesundheit, Mobilität und Verkehr sowie Querschnittsthemen, beispielsweise Ausbildung und Beschäftigung, Technologietransfer oder Innovationsentstehung.

Anspruch der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist es, fachlich exzellente und weitsichtige Empfehlungen für Politik und Gesellschaft zu erarbeiten, insbesondere für drängende gesellschaftspolitische Fragen mit technologischem Hintergrund, die für die Zukunft des Landes eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Ergebnisse der Arbeit werden in Form von Studien und Empfehlungen veröffentlicht; den Austausch mit Politik und Gesellschaft fördern zudem Symposien, Foren und Podiumsdiskussionen.

Als Stimme der Technikwissenschaften hat acatech dabei stets die Anwendung theoretischer Ergebnisse, also die Verbindung von Grundlagenforschung und industrieller Produktion, und die Bedeutung von Technik für die Gesellschaft besonders im Blick. Das zeigt sich auch im Aufbau: Die Mitglieder der Akademie kommen nicht nur aus den klassischen Gebieten der Technikwissenschaften und aus der Forschung in Wissenschaft und Wirtschaft, sondern auch aus angrenzenden Bereichen der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Wichtige Impulse erhält die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften zudem aus den mehr als 50 technologieorientierten Unternehmen, die der Institution fördernd verbunden sind. Deshalb kann die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Fragen mit einer sehr umfassenden Perspektive und hohem Praxisbezug beleuchten.

Im Einklang mit anderen Wissenschaftsorganisationen wird sie zudem die deutschen Technikwissenschaften als nationale Akademie auch im Zusammenschluss der europäischen Technikakademien European Council of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE) und dem weltweiten Pendant International Council of Academies of Engineering and Technological Sciences (CAETS) mit noch mehr Gewicht vertreten können.

Mit der Einrichtung einer nationalen Akademie der Technikwissenschaften folgt Deutschland den Beispielen großer Industrienationen. So wurde beispielsweise in Schweden neben der nationalen Akademie der Wissenschaften bereits 1919 mit der Ingenjörvetenskapliga Akademien eine Akademie speziell für die Belange der Technikwissenschaften gegründet; bis 1987 folgten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Japan dem Beispiel. Entsprechende Institutionen gibt es mittlerweile aber auch schon in China und in Korea.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ist eine gemeinnützige Einrichtung mit wissenschaftlichem Anspruch und hoher Unabhängigkeit. Sie finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel und besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; der Vorstand, der von den Mitgliedern der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg; den Vorsitz des Senats hat Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog inne.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.acatech.de

Weitere Berichte zu: Industrienation Technikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe.

Bislang wurden die Stahl-Armierungen in Betonbauwerken meist hydraulisch vorgespannt. Dazu sind Hüllrohre für die Führung der Spannkabel, Anker zur...

Im Focus: memory-steel - a new material for the strengthening of buildings

A new building material developed at Empa is about to be launched on the market: "memory-steel" can not only be used to reinforce new, but also existing concrete structures. When the material is heated (one-time), prestressing occurs automatically. The Empa spin-off re-fer AG is now presenting the material with shape memory in a series of lectures.

So far, the steel reinforcements in concrete structures are mostly prestressed hydraulically. This re-quires ducts for guiding the tension cables, anchors for...

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer FIT auf der MEDICA & COMPAMED: Von Elektrobenetzung bis Telemedizin

23.10.2018 | Messenachrichten

memory-steel – ein neues Material zur Verstärkung von Bauwerken

23.10.2018 | Architektur Bauwesen

Quantenkommunikation auf Glasfaserbasis - Interferenz mit Lichtquanten unabhängiger Quellen

23.10.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics