Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung braucht Freiraum - Projektarbeit zu Innovationsprozessen in Deutschland

21.12.2007
Forscher brauchen ausreichend Freiraum, um innovativ zu sein - dies ist ein zentrales Ergebnis der Projektarbeit "Innovationsprozesse in Deutschland", die drei Studierende der TU München (TUM) zum Deutschen Zukunftspreis erstellt haben. Angestoßen durch Bundespräsident Horst Köhler untersuchte das Team die Bedingungen, unter denen bahnbrechende Innovationen in Deutschland entstehen.

Basis der Projektarbeit von Michael Krause, Andreas Heckner (beide TUM-BWL) und Andreas Haese (MBA) am Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum der TUM (Prof. Christoph Ann) war die Untersuchung aller 41 nominierten und ausgezeichneten Projekte des Deutschen Zukunftspreises der vergangenen zehn Jahre.

Zusätzlich führten die Studenten Einzelinterviews mit zahlreichen Preisträgern, darunter auch MP3-Erfinder Prof. Karlheinz Brandenburg, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau, und Prof. Prof. Wilhelm Barthlott, Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen in Bonn, Ergründer des Lotus-Effekts. Kriterium für eine Nominierung zum Deutschen Zukunftspreis ist, dass ein Projekt innovativ und patentfähig ist und dass es - ausgehend von exzellenter Forschung - zu anwendungs- und damit marktreifen Produkten führt.

Aus den Befragungen konnten typische Strukturen erfolgreicher Innovationsprozesse ermittelt werden. Bei der Verleihung des 11. Deutschen Zukunftspreis in Berlin präsentierte das Team die teils verblüffenden Ergebnisse dem Bundespräsidenten und dem Kuratorium des Preises. So spielt finanzieller Gewinn für Spitzenforscher nur eine untergeordnete Rolle, sie wollen also nicht etwa "reich werden". Eindeutig auch: Spitzenforschung braucht ausreichend Freiraum. Dem schaden kurzfristige Berichtspflichten gegenüber Kapitalmärkten und Analysten.

... mehr zu:
»Innovationsprozess

Ein klares Votum der Befragten gab es auch für interdisziplinäre Kompetenz, das "über den Tellerrand schauen". Besonders Naturwissenschaftlern und Technikern wurde empfohlen, Zusatzqualifikationen in Wirtschaft und Recht zu erwerben. Differenziert gesehen wurde hingegen die Beiziehung externer Berater. Zwar gehe es auf dem Weg zur Marktreife einer Innovation nicht ohne kompetente (patent-)rechtliche und betriebswirtschaftliche Beratung. Zur Wahrung des Freiraums, den schöpferische Phantasie beim Vorstoss in neue Dimensionen braucht, sollten aber speziell Unternehmensberater nicht zu früh zugezogen werden. Forschergeist, so die Befragten, werde sonst leicht von kurzfristigem Gewinnstreben erstickt.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics