Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Tech in Architektur und Kunst

08.06.2007
Das mühevolle Kleben von Maßstabsmodellen könnte für Architekten bald der Vergangenheit angehören.

Seit Ende der 1980er Jahre tüfteln Wissenschaftler an einem Verfahren, das im Computer erstellte Modelldaten - so genannte CAD-Daten - direkt in ein dreidimensionales Objekt umsetzt: Rapid Prototyping. Schicht für Schicht wird das virtuelle Objekt an das System weitergeleitet und von ihm physisch aufgebaut, wobei der aufgetragene Werkstoff geklebt, verschmolzen oder per Laser versintert wird.

Die Bandbreite an einsetzbaren Materialien reicht von thermoplastischen Werkstoffen über Metalle bis hin zu Keramiken. Der schichtweise Aufbau des Produktes ermöglicht hochkomplexe Geometrien mit Hinterschneidungen und filigranen Strukturen. So können bewegliche Getriebe in einem Stück gefertigt, oder auch Einrichtungsgegenstände hinter den Fenstern eines Modellgebäudes gleich mit eingesetzt werden.

Das Rapid Prototyping wurde lange Zeit lediglich für die Herstellung von Anschauungsmustern eingesetzt. Heute werden mit diesem Verfahren unter anderem anspruchsvolle Werkzeuge hergestellt. Mit Hilfe moderner Scannertechnik ist es inzwischen sogar möglich, dreidimensionale Objekte berührungslos zu erfassen und als virtuelles Computermodell abzubilden. Diese CAD-Daten wiederum können zu einer Nachbildung per Rapid Prototyping verwendet werden.

In Zusammenarbeit mit der Designerin und Ausstellungsleiterin Heidemarie Kunert erstellte das Fraunhofer IPK mittels Rapid Protyping das Negativmodell einer Plastik. Durch Abguss in dieses Kunststoffmodell kann die Plastik detailgetreu vervielfältigt werden. Zu sehen ist ein solches Ergebnis zur Langen Nacht der Wissenschaften 2007 am 9. Juni und darüber hinaus in der Ausstellung »Tasten« des Ausstellungszyklus »Die Sinne« im Forum des Technologie- und Innovationsparks Berlin (TIB).

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten zukunfts-orientierter Technologien für den Produktionsprozess in Fabriken. Zu den wesentlichen Aufgaben des Fraunhofer IPK gehört es, für industrielle und öffentliche Auftraggeber Basisinnovationen in funktionsfähige Anwendungen zu überführen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Claudia Engel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Tel.: +49 (0)30 / 3 90 06-1 40
E-Mail: claudia.engel@ipk.fraunhofer.de

Claudia Engel | Fraunhofer IPK
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics