Xetra bietet Handel von Bezugsrechten der Volkswagen AG

Die Bezugsrechte für die neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung der Volkswagen AG sind vom 31. März bis einschließlich 9. April 2010 im regulierten Markt an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse handelbar: im fortlaufenden Handel bis 8. April und am letzten Handelstag, dem 9. April, in einer Auktion auf Xetra.

Im fortlaufenden Handel auf Xetra stellen Designated Sponsors die Basisliquidität bereit. Die Mindestordergröße für das Bezugsrecht (ISIN: DE000A1DAKV5) beträgt 5.000 Stück. An der Börse Frankfurt sind die Bezugsrechte in allen Ordergrößen bereits ab einem Stück in einer Auktion pro Tag handelbar.

Bezugsrechte können auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt gehandelt werden. Über das paneuropäische Xetra-Netzwerk haben 250 Banken und Wertpapierhandelshäuser in 19 Ländern direkten Zugriff auf den Handel mit Bezugsrechten – in derselben Infrastruktur, in der sie die entsprechenden Basiswerte und die Derivate handeln können.

Die Deutsche Börse bietet mit ihrer überwachten und regulierten Infrastruktur effizienten und liquiden Handel, Arbitragemöglichkeiten zwischen Kassa- und Terminmarkt sowie effizientes Risikomanagement durch das Clearing der Geschäfte über den zentralen Kontrahenten.

FWB® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Media Contact

Media Relations Gruppe Deutsche Börse

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close