Verschärfte Regulierung behindert infrastrukturbasierten Wettbewerb im Festnetzbereich

Eine verschärfte Regulierungsintensität des Festnetzes hat reduzierte Investitionsanreize zur Folge. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der ESMT Competition Analysis (ESMT CA) in Berlin mit dem Titel „Zugangsregulierung – Auswirkung auf Investitionen in das Festnetz in der Schweiz“. Besonders ausgeprägt ist der Rückgang der Investitionen bei Kabelanbietern und neuen Wettbewerbern.

Indirekt wird so der infrastrukturbasierte Wettbewerb geschwächt. Das Ergebnis ist insbesondere relevant für die Schweiz, in der im Jahr 2007 ein neues Fernmeldegesetz eingeführt wurde. Derzeit wird die Notwendigkeit weiterer Regulierungsmaßnahmen diskutiert.

Die Resultate der Studie legen nahe, dass eine zunehmende Regulierungsdichte bei den drei analysierten Unternehmensgruppen – Incumbents, neue Marktteilnehmer und Kabelnetzbetreiber – zu geringeren Investitionen bzw. einem verringerten Sachanlagevermögen führt. Als Reaktion auf eine verstärkte Zugangsregulierung fahren neue Wettbewerber und vor allem die nur indirekt betroffenen Kabelunternehmen ihre Investitionen am stärksten zurück. Etablierte Festnetzbetreiber reagieren nur geringfügig auf eine Erhöhung der Regulierungsdichte. Die verringerten Investitionsanreize der alternativen Infrastrukturanbieter durch stärkere Zugangsregulierung führen langfristig zu einer Schwächung infrastrukturbasierten Wettbewerbs und somit zur Verfehlung eines wesentlichen Politikziels.

Die Wirkung der Zugangsregulierung auf Kabelanbieter ist ein Aspekt, der in der Politikdiskussion bisher unterschätzt wurde „Eine zunehmende Regulierungsdichte hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Investitionsanreize, die zukünftige Wettbewerbssituation und die Anreize diese alternative Infrastruktur weiter zu entwickeln.“, sagt Hans W. Friederiszick, Managing Director der ESMT CA und einer der Autoren der Studie. „Bei der Entscheidung, hier die Zugangsregulierungen zu intensivieren, muss insbesondere die Wirkung auf die Kabelanbieter berücksichtigt werden. Dies trifft in hohem Maße auf die Schweiz zu, wo Kabelanbieter einen erheblichen Anteil am Festnetz haben.“, unterstreicht Friederiszick.

Die unabhängige Studie basiert auf einem umfassenden Datensatz über 25 EU-Länder und die Schweiz. Die empirische Analyse zeigt die Zusammenhänge zwischen Zugangsregulierung und Investitionen und erlaubt eine differenzierte Betrachtung von Veränderungen auf etablierte Festnetzbetreiber, neue Wettbewerber im Festnetzbereich und Kabelunternehmen, die Festnetzdienste anbieten. Die Studie erweitert die Ergebnisse einer vorangegangenen Studie der ESMT zum Thema auf die Schweiz1 und wurde im Auftrag der Swisscom erarbeitet.

Kontakt:
Farhad Dilmaghani, Tel.: +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, Tel.: +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis GmbH ist die Beratungsfirma der ESMT, die forschungsnahe Beratungen und Untersuchungen in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung anbietet. ESMT CA gehört laut „Global Competition Review“ zu den 20 führenden internationalen wettbewerbsökonomischen Beratungen, den „Economics 20“. Nur zwei Jahre nach Gründung ist ESMT CA damit die einzige deutsche Beratung in diesem internationalen Ranking.
Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln.

Media Contact

Farhad Dilmaghani idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer