Tarifabschlüsse zwischen 2,4 und knapp 4 Prozent: WSI-Tarifarchiv zieht erste Bilanz der Tarifrunde

Die Tarifforderungen bewegten sich zwischen 4,5 Prozent (Holz und Kunststoff) und 7 Prozent (Bauhauptgewerbe) für 12 Monate. Im öffentlichen Dienst und im Bankgewerbe forderten die Gewerkschaften 100 Euro Sockelbetrag plus 3,5 Prozent.

Die Abschlussraten für dieses Jahr reichen von 2,4 Prozent (Energie) bis 3,7 Prozent (Chemische Industrie). Die Mehrzahl der Abschlüsse sieht für dieses Jahr Erhöhungen um 3 Prozent vor.

Im öffentlichen Dienst lag die Abschlussrate für 2014 bei 3 Prozent. Die unteren Entgeltgruppen wurden deutlich stärker angehoben (mindestens 90 Euro).

In den meisten Branchen wurden wieder länger laufende Tarifabschlüsse vereinbart, die bis Ende 2015 und teilweise bis in das Jahr 2016 reichen.

Für das Jahr 2015 reichen die vereinbarten Abschlussraten von 1,0 Prozent (Druckindustrie) bis zu 3,3 Prozent (Bauhauptgewerbe Ost).

„Diese vorläufige Tarifbilanz zeigt, dass die Tariflöhne auch in diesem Jahr in vielen Bereichen im Durchschnitt real spürbar steigen werden“, sagt Dr. Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs. Genauere Ergebnisse wird das WSI-Tarifarchiv in seinem Halbjahresbericht Anfang Juli 2014 vorlegen.

Noch offen sind die Tarifrunden in der Stahlindustrie, im Bankgewerbe, bei der Deutschen Bahn AG und einer Reihe von weiteren Bereichen.

http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2014_05_30.pdf – Die PM mit Tabelle und Ansprechpartnern (pdf)

Media Contact

Rainer Jung idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer