IMK-Indikator: Rezessionsrisiko erneut gestiegen, Aufschwung aber noch nicht gefährdet

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist zum zweiten mal in Folge spürbar gestiegen, bleibt aber unter dem Strich auf niedrigem Niveau. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Für den Zeitraum von Juni bis Ende August 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 17,3 Prozent aus. Im Mai waren es noch 11,7 Prozent. Nach dem Ampelsystem des Indikators liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit trotz des Anstiegs weiterhin im „grünen Bereich“ (keine Rezessionsgefahr), der von null bis 30 Prozent reicht.

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren.

Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Die erneute Eintrübung der Indikator-Prognose erklären die Wissenschaftler des IMK vor allem damit, dass in den vergangenen Wochen die Auftragseingänge aus dem Inland und die Aktienkurse zurückgegangen sind. Beide Entwicklungen sollten zunächst nicht überbewertet werden.

„Das Auftragswachstum im Mai war durch einige Großaufträge außergewöhnlich hoch, da ist ein Rückgang nicht überraschend. Und die Kursrückgänge, die wir bei den DAX-Werten seit dem historischen Höchststand vom März beobachten, kann man als fundamental gerechtfertigte Korrektur interpretieren“, sagt IMK-Experte Dr. Thomas Theobald.

Zudem registriere der Indikator auch positive Trends: So hätten sich die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen weiter verbessert. Zudem werde die Konjunktur durch die lebhafte private Nachfrage angetrieben, die sich wesentlich auf die positive Arbeitsmarktentwicklung und steigenden Löhne stütze.

Trotz des Anstiegs der Rezessionswahrscheinlichkeit tragen die neuen Indikatorwerte damit grundsätzlich weiterhin die konjunkturellen Erwartungen des IMK. Die Düsseldorfer Forscher rechnen in diesem und im nächsten Jahr mit einem konjunkturellen Aufschwung.

„Allerdings reflektiert unser Indikator zunehmend, dass die Eintrübung in manchen großen Schwellenländern und die ungelöste Krise im Euroraum die deutsche Wirtschaft verunsichert“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK.

„Diese Unsicherheit könnte wieder reduziert werden, wenn eine rasche Einigung Griechenland eine realistische Wachstums- und Entwicklungsperspektive in der Währungsgemeinschaft ermöglichen würde“, so der Ökonom.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Thomas Theobald
Konjunkturexperte, IMK
Tel.: 0211-7778-215
E-Mail: Thomas-Theobald@boeckler.de

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

http://www.boeckler.de/imk – Zum Indikator
http://www.tagesspiegel.de/politik/krise-in-griechenland-eine-einigung-ist-nicht… – Einen neuen Vorschlag zur Lösung der Krise um Griechenland machen Gustav Horn, der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und Prof. Dr. Gesine Schwan in einem heute erschienenen Gastbeitrag

Media Contact

Rainer Jung idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer