IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit stagniert trotz günstiger Konjunkturaussichten

Damit bewegt sich der Indikator weiterhin in dem Bereich, der eine Stagnation der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit über die nächsten drei Monate anzeigt.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt im November gegenüber dem Vormonat leicht um 0,1 Punkte und steht nun bei einem Wert von 99,7. Damit bewegt sich der Indikator weiterhin in dem Bereich, der eine Stagnation der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit über die nächsten drei Monate anzeigt.

„Trotz des positiven Konjunkturausblicks scheinen Verbesserungen bei der Arbeitslosigkeit im Moment noch nicht in Sicht zu sein“, sagt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“.

Nach einer leichten Schwächephase im Frühjahr hatte sich der Wert des IAB-Arbeitsmarktbarometers zwar verbessert, stieg aber nicht entscheidend in den günstigen Bereich.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer wird regelmäßig zum Monatsende vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) veröffentlicht. Grundlage ist das Expertenwissen aller lokalen Arbeitsagenturen. Diese werden monatlich zu ihren Arbeitsmarkterwartungen für die nächsten drei Monate befragt. Der Indikator bezieht sich auf die saisonbereinigte Entwicklung der Arbeitslosigkeit, also unter Herausrechnung der üblichen jahreszeitlichen Änderungen. Seine Skala reicht von 90 (stark steigende Arbeitslosigkeit) bis 110 (stark sinkende Arbeitslosigkeit).

Zum Download stehen bereit:
– eine Grafik mit dem aktuellen Wert des IAB-Arbeitsmarktbarometers unter www.iab.de/presse/abgrafik

– eine Zeitreihe mit den Werten ab November 2008 unter www.iab.de/presse/abzeitreihe

Media Contact

Wolfgang Braun idw

Weitere Informationen:

http://www.iab.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer