Frankfurt School stellt tagesaktuellen Twitter-/X-basierten Inflationserwartungsindex vor

(c) Frankfurt School of Finance & Management

  • Der Index wertet deutsche Tweets seit 2011 auf Basis von natürlicher Sprachverarbeitung aus
  • Er macht erstmals kurzfristige Inflationserwartungen für Deutschland in Echtzeit verfügbar
  • Der Index reagiert auf geldpolitische Maßnahmen, steigt beispielsweise nach Lockerungen und fällt nach Straffungen

Forscherinnen und Forscher der Frankfurt School of Finance & Management haben einen Twitter-/X-basierten Inflationserwartungsindex entwickelt. Das Modell wertet deutsche Tweets auf Basis natürlicher Sprachverarbeitung aus und erstellt einen täglichen Inflationserwartungsindex – damit sind erstmals kurzfristige Inflationserwartungen für Deutschland in Echtzeit verfügbar.

Das Forschungsprojekt, in dessen Rahmen der Index entwickelt wurde, ist am neuen Centre for European Transformation der Frankfurt School angesiedelt. Um den Index zu erstellen, werden im ersten Schritt alle deutschsprachigen Tweets heruntergeladen, die Schlüsselwörter zum Thema Preise und Inflation enthalten. Um sie von Bot-Aktivitäten und anderen Störsignalen zu bereinigen, die das Ergebnis verfälschen könnten, nutzt der Index die Möglichkeiten des maschinellen Lernens (ML). Der Textkorpus wird in verschiedene Themen unterteilt und jene Tweets herausgefiltert, die Inflationsthemen aufgreifen. Diese Tweets werden von einem vortrainierten Sprachmodell, das auf neuronalen Netzen basiert und auf die spezifischen Klassifizierungsanforderungen abgestimmt ist, als „steigend“, „fallend“ oder „neutral“ klassifiziert. Um genügend Daten für diesen Feinabstimmungsprozess zu generieren, nutzt der Index die ChatGPT-API. Für jeden Tag werden alle als steigend oder fallend klassifizierten Tweets zu einem täglichen Inflationsindex aggregiert. Zusätzlich zu einem deutschen Inflationserwartungsindex kann das Modell auch regionale Indizes abbilden.

Der neue Echtzeit-Inflationserwartungsindex basiert auf deutschen Tweets seit 2011 und korreliert im Auswertungszeitraum stark mit den realisierten Inflationsraten, beispielsweise aus Bundesbankdaten. Darüber hinaus bietet er einen zusätzlichen Erklärungswert und eine verbesserte Vorhersagegenauigkeit im Vergleich zu bestehenden Messmethoden quantitativer Inflationserwartungen. Unter anderem reagiert der Index auf geldpolitische Maßnahmen, steigt beispielsweise bei Lockerungen und fällt nach unerwarteten Straffungen. Besonders ausgeprägt ist der Einfluss von Tweets privater Nutzer in der aktuellen Phase erhöhter Inflation. Insgesamt ist der neue Index ein wertvolles Instrument für Marktakteure und politische Entscheidungsträger, um die vorherrschende Inflationserwartung zeitnah erkennen zu können.

Inflationserwartungen sind entscheidend für die Konsum-, Spar- und Investitionsentscheidungen von Unternehmen und Haushalten und damit für die Entwicklung der Gesamtwirtschaft. Zudem sind Inflationserwartungen eine wichtige Quelle für Zentralbanken, um die künftige realisierte Inflation zu prognostizieren und geeignete geldpolitische Maßnahmen abzuleiten. Allerdings war die Messung von Inflationserwartungen bisher nur mit einer erheblichen Zeitverzögerung möglich.

Professor Dr. Sascha Steffen, Professor für Finance und Direktor des Centre for European Transformation an der Frankfurt School, sagte: „Unser Inflationserwartungsindex belegt sehr anschaulich, dass die Frankfurt School und unser Centre for European Transformation Spitzenforschung mit einem echten Praxisnutzen verbinden, um die Herausforderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft anzugehen. Wir planen, unsere Indexanalysen auszuweiten und zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Inflation und privatem Konsum zu untersuchen. Zudem können wir den Index auch für andere Länder aufsetzen.“

Johannes Müller, Global Head of Research, DWS, fügte hinzu: „Der neu entwickelte Inflationserwartungsindex ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Wissenschaft einen echten Mehrwert mit Praxisbezug nicht nur für die Finanzindustrie, sondern für die Wirtschaft als Ganzes beisteuern kann. Dies ist wichtig im Kontext der europäischen Transformation und der damit einhergehenden Herausforderungen – und der Grund, weshalb die DWS akademische Exzellenz mit praktischer Relevanz im Centre for European Transformation an der Frankfurt School unterstützt. Es geht darum, die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gemeinsam anzugehen und nachhaltige Transformation und Wachstum in Europa zu fördern.“

Über die Frankfurt School of Finance & Management
Die Frankfurt School of Finance & Management (FS) ist eine private Business School, die von EQUIS, AMBA und AACSB akkreditiert ist. Sie ist auf Finanz-, Wirtschafts- und Management-Themen spezialisiert und bietet Bachelor-, Master-, MBA- und Promotionsprogramme an sowie Executive Education und Seminare für Berufstätige und Auszubildende. In renommierten Hochschul-Rankings erreicht die Wirtschaftsuniversität regelmäßig Spitzenpositionen. Beispielsweise belegt sie im aktuellen European Business School Ranking der Financial Times (FT) Platz 26, im Times Higher Education Global University Employability Ranking ist sie als beste deutsche Business School gelistet. Zudem hat die FT den Master in Management der Frankfurt School aktuell weltweit auf Platz 37 gerankt und den Master of Finance auf Platz 33.
Darüber hinaus zeichnet sich die Frankfurt School durch ihre Beratungsleistungen aus. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Beratung von Unternehmen und Organisationen in Schwellenländern, insbesondere im Bereich ESG.
Neben dem Frankfurter Campus unterhält die Frankfurt School Studienstandorte in Hamburg und München sowie Büros Amman, Ankara, Nairobi und Tiflis. Mit über 125 Partneruniversitäten ist sie eine weltweit vernetzte Business School. Mehr unter www.frankfurt-school.de

Kontakt

https://www.frankfurt-school.de/home/newsroom/news/2023/September/Inflationserwartungsindex

Media Contact

Nicole Clos Unternehmenskommunikation
Frankfurt School of Finance & Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer