Fahrradwirtschaft im Aufwind

Standorte der Fahrradhersteller in Deutschland und „Bicycle-Banana“
Quelle: eigene Darstellung, eigene Recherche © GeoBasis-DE / BKG (2023)

– und auf dem Weg in eine resiliente Zukunft – Forschungsbericht aus dem IAT.

Das Fahrrad war in den vergangenen Jahren in Deutschland ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Damit hat auch seine Bedeutung als Wirtschaftsfaktor kontinuierlich zugenommen. Mit dem „Wirtschaftsgut Fahrrad“ befasst sich ein aktueller Forschungsbericht aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule Gelsenkirchen). Die Forschenden diskutieren in einer Bestandsaufnahme zunächst den Wirtschaftsfaktor Fahrrad allgemein und fokussieren daraufhin die Fahrradproduktion in Deutschland. Daraus schließen sie auf Forschungsfragen für die Zukunft.

In ihrer Bestandsaufnahme haben Anna Butzin und Marius Angstmann vom IAT sowie Frederic Rudolph vom T3 Transportation Think Tank, Berlin, die wirtschaftliche Seite des nachhaltigen Verkehrsmittels aufgearbeitet: Das Wachstum der Fahrradwirtschaft begann in den 2010er Jahren und ist auf eine Kombination aus innovativen Produkten (insbesondere dem E-Bike), verbessertem Image (modern, gesund, sportlich) und staatlicher Förderung (Dienstradleasing) zurückzuführen. Es erreichte seinen vorläufigen Höhepunkt im Corona-Jahr 2020, als sich im ersten Lockdown viele Menschen neue Fahrräder kauften. Allerdings zeigte das Jahr 2021, dass unterbrochene Wertschöpfungsketten das Wachstum hemmen können. Damit stellt sich die Frage, in welchem Umfang Produktion und Montage zunehmend nach Europa und Deutschland verlagert werden sollten.

Das Forschungsteam attestiert der Branche gute Chancen, zu einer zukunftsfähigen und resilienten Wirtschaftsstruktur beitragen zu können: (1) Fahrradherstellung und -handel haben sich während der Covid19-Pandemie als krisenfest erwiesen, (2) einige metallverarbeitende Betriebe, die für die Automobilindustrie produzieren, erweitern angesichts des nahenden Verbrenner-Aus ihre Geschäftsfelder in Richtung Fahrradindustrie und (3) leistet Fahrradfahren und somit auch die Fahrradwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende.

Die Unternehmenslandschaft der Fahrradproduktion in Deutschland ist klein- und mittelständisch geprägt. Sie umfasst weite Bereiche der Wertschöpfungskette und reicht von Tüftlern bis zu hochwertigen Massenherstellern. Größere Hersteller sind häufig Bestandteil von international agierenden Konzernen. Außerdem gibt es viele metallverarbeitende Betriebe, die Komponenten wie Vorbauten, Felgen, Bremsscheiben und Lager herstellen, sowie spezialisierte Produzenten von Zubehör, etwa von Schlössern. Zudem gibt es elf deutsche Hersteller von Elektromotoren für E-Bikes, die einerseits von der hohen Inlandsnachfrage profitieren, andererseits sehr exportorientiert sind.

Das Autorenteam hat die in Deutschland ansässigen Hersteller mit mehr als 20 Beschäftigten in einer Landkarte verortet. Es wird deutlich, dass insbesondere zwei Typen eine zentrale Rolle spielen: Zum einen die Hersteller des hochwertigen Massenmarkts sowie die Hersteller von spezialisierten und klassischen Komponenten. Sie stellen zusammen 91 und somit zwei Drittel der in der Untersuchung erfassten Unternehmen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Anna Butzin, Tel. 0209-1707-241, butzin@iat.eu; Marius Angstmann, Tel. 0209-1707-168, angstmann@iat.eu

Originalpublikation:

Butzin, A., Rudolph, F. & Angstmann, M. (2023): Wirtschaftsgut Fahrrad: Wertschöpfungsbereiche, Beschäftigung & Produktionslandschaft. Forschung Aktuell, 2023 (10). Gelsenkirchen: Institut Arbeit und Technik, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen. https://doi.org/10.53190/fa/202310

https://www.iat.eu/medien/2023/fahrradwirtschaft-im-aufwind-und-auf-dem-weg-in-eine-resiliente-zukunft-11102023.html

Media Contact

Claudia Braczko Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer