Berliner Hochschulen forschen gemeinsam zu Nachhaltigem Wirtschaften in Unternehmen

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin hat zu Beginn des Wintersemesters zusammen mit der Beuth Hochschule für Technik und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin ein neues Forschungsprojekt gestartet: Im Rahmen von „Return on Sustainability System (RoSS)“ sollen die Leistung von Facility-Management-Prozessen durch Kennzahlen transparent, vergleichbar und messbar gemacht werden.

Das Team des Forschungsprojektes setzt sich aus Professoren und Mitarbeitern der drei Berliner Hochschulen sowie fünf renommierten Partnerunternehmen aus den Bereichen Facility-Management-Dienstleistung, Immobilienmanagement und Informationstechnologie zusammen. Dazu gehören: Axentris Informationssysteme GmbH, HSG Zander Nordost GmbH, Piepenbrock Dienstleistungen GmbH + Co. KG, Remondis GmbH & Co.KG, Polis Immobilien AG.

Ziel des Projektes sei es, so HWR-Professorin Andrea Pelzeter: „ein alltagstaugliches und praxisrelevantes Kennzahlensystem für Nachhaltigkeit im Facility Management (FM) zu entwickeln, das sowohl die Prozesse im Unternehmen widerspiegelt als auch die Interessen der Stakeholder ausdrückt und eine Basis zum Benchmarking bildet.“ FM trägt in Unternehmen und bei der öffentlichen Hand maßgeblich zur nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziokultur bei.

Zum Projektauftakt im November 2010 fand ein erster Workshop in den Räumen der Piepenbrock Dienstleistung GmbH + Co. KG, Berlin 13407, statt. Die Unternehmenspartner diskutierten mit den RoSS-Mitgliedern mögliche Nachhaltigkeitsindikatoren im FM. Grundlage bilden erste Untersuchungen zu bestehenden Nachhaltigkeitsindikatoren-Systemen sowie eine Studie zur Ermittlung von Nachhaltigkeitskennzahlen im infrastrukturellen FM. Eine Herausforderung besteht darin, Kennzahlen zu definieren, die für alle Unternehmen trotz Heterogenität der Geschäftsfelder anwendbar sind. In einem nächsten Schritt werden Umfragen mit dem Ziel durchgeführt, geeignete Kennzahlen zu ermitteln und zu verifizieren, die die drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziokultur abdecken.

Das Berliner Institut für angewandte Forschung (IfAF) fördert das Projekt bis Ende 2011. Interessierte Unternehmen können sich direkt mit der Verantwortlichen Professorin für Facility Management, Frau Andrea Pelzeter, in Verbindung setzen.

Ansprechpartnerin für Journalisten
HWR Berlin
Susanne Möhring
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)30 85789-3208
E-Mail: sylvia.katenkamp@hwr-berlin.de
Informationen zum Forschungsprojekt
HWR Berlin
Prof. Dr. Andrea Pelzeter
Tel.: +49(0)30 30877-2230
E-Mail: andrea.pelzeter@hwr-berlin.de
Projektmitarbeiterin
Mascha Reineck
E-Mail: mascha.reineck@hwr-berlin.de

Media Contact

Susanne Möhring idw

Weitere Informationen:

http://www.hwr-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer