Unternehmen fördert naturwissenschaftlich interessierten Nachwuchs

20 Jahre Jugend forscht bei Merck KGaA

Vor 20 Jahren hat die Merck KGaA zum ersten Mal den Regionalwettbewerb Jugend forscht ausgerichtet. Seit dem ist das Engagement des Unternehmens für die naturwissenschaftlich interessierte Jugend ungebrochen. Damals wie heute steht dabei im Vordergrund, Kontakt mit Schülern, Auszubildenden und Lehrern zu bekommen, die sich für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik interessieren. In 14 Regional-, 6 Landeswettbewerben und einem Bundeswettbewerb 1989 haben fast 1000 Jungen und Mädchen ihre Forschungs-Arbeiten bei Merck präsentiert.

Für Dr. Walter Huber, Leiter der Merck Unternehmenskommunikation, liegt es auch an der einzigartigen Unternehmenskultur, sich für den Forschungsnachwuchs einzusetzen. „Merck genießt einen sehr guten Ruf für seinen verantwortungsvollen Umgang mit den Beschäftigten und dem Standort. Unsere Zukunft wollen wir mit hochmotivierten Mitarbeitern sichern, die neugierig bleiben, experimentieren und Neues wagen. Da liegt es auf der Hand, dass wir junge Menschen fördern und unterstützen“.

Jungen und Mädchen von 16 bis 21Jahren können sich jedes Jahr bei Jugend forscht, die unter 16- jährigen bei Schüler experimentieren mit einer Arbeit in den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/Raumwissenschaften, Mathe/Informatik, Physik und Technik bewerben. In diesem Jahr messen sich 213 Landessieger aus allen Bundesländern beim Bundeswettbewerb in Darmstadt. Vom 23. bis 26. Mai werden die Sieger ermittelt und von Bundespräsident Johannes Rau geehrt.

Media Contact

Presseinformation

Weitere Informationen:

http://www.merck.de/jugend-forscht

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Langzeiteigenschaften in Rezyklaten

Neues Projekt für Perspektiven zur stoffstromangepassten Schmelzeaufbereitung. Im Rahmen des Orojektes »Werkstoff- und Langzeiteigenschaften in Rezyklaten« legt das Fraunhofer LBF Grundlagen für die Steigerung des PCR-Anteils nun auch für hochwertige…

Depression vor den Tagen: Serotonin-Transporter im Gehirn erhöht

WissenschaftlerInnen um Julia Sacher vom MPI CBS und Osama Sabri vom Universitätsklinikum Leipzig haben in einer aufwendigen Patientinnen-Studie herausgefunden, dass sich der Transport des Botenstoffs Serotonin im Gehirn bei Frauen…

Partner & Förderer