Commerzbank-Börsenbericht vom 20.11. bis 24.11.06

Die positiven Faktoren, die den Dow in der Woche um 1,9% steigen ließen, kamen aus verschiedenen Bereichen. Zum Wochenstart waren es positive Analystenkommentare für Intel und Dell, die den Trend bestimmten. Am Dienstag folgte die sehr positiv interpretierte Rede des Fed Präsidenten von St. Louis, der die Zinspolitik der Fed lobte. Im weiteren Wochenverlauf waren es hauptsächlich der rückläufige Ölpreis und die niedrigen Verbraucherpreise, die den Markt weiter haussieren ließen.

Von volkswirtschaftlicher Seite gab es einen Strauss von neuen Daten: Die Woche startete mit dem BIP Deutschlands für das dritte Quartal. Mit 0,6% lag es zwar unter den vermuteten 0,8%, die auf Grund des starken Außenhandels in der vorigen Woche aufgestellt worden waren. Auf Jahressicht hingegen liegt das Wachstum mit 2,5% deutlich über dem langfristigen Durchschnitt. Der ZEW-Indikator (Stimmungsbarometer der deutschen Volkswirte) war mit -27,4 nach -28,5 nur leicht rückläufig und zeigt weiterhin die negative Erwartungshaltung der Volkswirte. Diese Zahl sollte allerdings nicht überinterpretiert werden, da die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung eine Ausnahmesituation darstellt, die diesen Indikator nach unten treibt. Die Einzelhandelsumsätze in den USA waren im Oktober mit -0,2% geringer rückläufig als erwartet. Insgesamt zeigen diese Zahlen anhand der deutlicher gefallenen Benzinpreise eine Rückkehr der US-amerikanischen Bevölkerung zum Sparen. Denn rechnet man die Effekte aus den niedrigeren Benzinpreisen heraus, so bleibt ein Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 0,4%.

Wichtigste Zahl der Woche waren die US-Verbraucherpreise im Oktober, die um 0,5% gegenüber dem Vormonat rückläufig waren. Auch hier waren die Energiepreise ausschlaggebend für den Rückgang. Doch selbst die Kernrate ohne Energie und Nahrungsmittel blieb mit einem Anstieg von 0,1% hinter den Prognosen von 0,2%. Insgesamt liegt die Jahresrate des Gesamtindex nun bei 1,3%, die der Kernrate bei 2,7%. Insgesamt lässt diese Entwicklung die Fed entspannt, Zinssenkungen werden durch diese Entwicklung noch lange nicht antizipiert.

Die internationalen Bondmärkte verabschiedeten sich zum Wochenende hin freundlich. Allerdings zeigte die vergangene Woche deutlich die Nervosität der Marktteilnehmer auf. Jede Information – ob gewichtig oder nicht – fand sofort Niederschlag in den Kursen. Noch am Mittwoch untermauerte das Sitzungsprotokoll des FOMC den antiinflationären Kurs der FED und erteilte ersten Zinssenkungserwartungen eine Absage. Der ansonsten eher weniger beachtete Empire State Index für das Verarbeitende Gewerbe wurde mit seinem überraschend guten Wert ebenfalls in diese Richtung interpretiert. Bereits einen Tag später drehte die Stimmung, da die unerwartet niedrigen Zahlen zu Inflation und Industrieproduktion nicht recht zum Fazit des FED-Protokolls passen wollten. Zum Wochenausklang hin ließen dann überraschend schwache Daten vom US-Immobilienmarkt die US-Anleihen fester tendieren. Zudem sorgten Gerüchte um die Schieflage eines Hedge-Fonds für eine höhere Nachfrage nach Staatsanleihen. Mit dem drastischen Rückgang der Zahl neuer Baubeginne kehrte auch die Hoffnung des Marktes zurück, die US-Notenbank FED könne sich in den nächsten Monaten doch zu Zinssenkungen entscheiden.

Die europäischen Bondmärkte schlossen sich den amerikanischen Vorgaben an und gingen mit freundlicher Tendenz aus dem Handel. Der Bund-Future notierte zum Handelsschluss bei 118,07, die zehnjährige Bundesanleihe bei 3,74 %.

In der kommenden Woche ist von volkswirtschaftlicher Seite nur mit sehr wenigen aussagekräftigen Daten zu rechnen. Allen voran der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland, der mit 105 zwar etwas schwächer erwartet wird, aber auf diesem Niveau zeigt er immer noch beste Stimmung der deutschen Unternehmen an. Neben der Unternehmensstimmung am Donnerstag stehen in Deutschland nur noch die ersten Länderergebnisse zu den Verbraucherpreisen voraussichtlich am Freitag und die Detailergebnisse zum bereits vorgestellten BIP des dritten Quartals an.

Während der Dow Jones sich von einem neuen Höchstkurs zum anderen hangelte, war die Entwicklung an den übrigen Börsen doch deutlich differenzierter. In Deutschland belasteten das Gerücht und die endgültige Bekanntgabe um den Rückzug der Deutschen Börse von den Fusionsplänen mit der Euronext. Im Automobilsektor ergab sich vor allem bei VW ein Auf und Ab mit hohen Kursausschlägen.

Angesichts der mageren Datenlage von Konjunktur- und Unternehmensseite sollte die internationalen Aktienmärkte trotz der positiven technischen Situation nur wenig Potenzial nach oben besitzen. Eher steht zu erwarten, dass sich die erreichten Kurse durch Gewinnmitnahmen der Anleger sukzessive festschreiben. Allerdings ist auch nicht zu erwarten, dass sich größere Abschläge ergeben. Sowohl Liquidität als auch die positiven Aussichten für das Jahr 2007 sprechen dagegen. Privatanlegern wird die Aktie von Infineon zum Kauf empfohlen.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des „Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden“ der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des „Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden“ der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer