Einigung in Patentstreit um Pflanzenschutzwirkstoff erzielt.

Die Bayer AG und die Syngenta AG, Basel, haben sich im Patentstreit um eine neue chemische Pflanzenschutzwirkstoffgruppe, die Neonicotinoide, geeinigt und damit eine Reihe von rechtlichen Verfahren in den USA, Europa und Japan beendet. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Syngenta 120 Millionen US-Dollar an Bayer zahlen. Im Gegenzug erhält Syngenta von Bayer für diese Wirkstoffgruppe den weltweiten, vollständigen Zugang zu Pflanzenschutz- und pflanzenschutzverwandten Märkten.

„Eine Einigung in dieser langwierigen Patentauseinandersetzung zu erzielen, war nicht einfach. Aber wir sind überzeugt, dass diese Vereinbarung dem Nutzen unserer Kunden dient“, sagte Dr. Jochen Wulff, Leiter des Bayer-Geschäftsbereichs Pflanzenschutz. Bayer werde die Pflanzenschutzmärkte weiterhin mit Produkten auf Imidacloprid-Basis, wie zum Beispiel CONFIDOR®, ADMIRE® und GAUCHO® versorgen. Daneben stehe mit CALYPSO® ein erst kürzlich eingeführtes Chloronicotinyl-Insektizid einer neuen Generation zur Verfügung.

„Jetzt kann das Potenzial von Thiamethoxam weltweit genutzt werden, insbesondere in den größten Pflanzenschutz- und pflanzenschutzverwandten Märkten. Wir begrüßen die Einigung mit Bayer, mit der die komplizierten Verhandlungen zu einem Abschluß gebracht werden konnten.“, erklärte John Atkin, Chief Operating Officer von Syngenta Crop Protection. Zu Syngentas Thiamethoxam-Produkten zählen ACTARA®, CRUISER®, HELIX®, PLATINUM® und CENTRIC®.

Bayer ist ein internationales, forschungsorientiertes Unternehmen mit Kernaktivitäten in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Polymere und Chemiespezialitäten. Im Jahr 2000 erzielte der Konzern bei einem Umsatz von 31 Milliarden Euro einen Konzerngewinn von 1,8 Milliarden Euro, die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende weltweit rund 122.000. Der Bayer-Geschäftsbereich Pflanzenschutz ist einer der weltweit größten Hersteller von Pflanzenschutz-Produkten und erzielte 2000 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro.

Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Ansprechpartner für Medien

BayNews Redaktion Aktuelles aus BayNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer