M&A-Studie: Deutsche Unternehmen orientieren sich bei Übernahmen nach Europa

Deutsche Unternehmen orientieren sich bei ihren Übernahmeplänen nach einer Studie der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner immer stärker nach Europa. Wie aus einer Befragung von 101 börsennotierten Unternehmen hervorgeht, planen 98 Prozent der Firmen in den kommenden drei Jahren in Westeuropa eine Akquisition. In den vergangenen fünf Jahren seien dagegen nur 60 Prozent der Befragten auf dem westeuropäischen M&A-Markt aktiv geworden.

Der Studie zufolge scheint sich auch die Angst vor transatlantischen Übernahmen zu legen. Rund 29 Prozent der Firmen wollen in naher Zukunft in den USA zukaufen, was einem Zuwachs von zwölf Prozent im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren entspricht. Der deutsche Markt für Akqusitionen ist dagegen für 32 Prozent der befragten Aktiengesellschaften nicht mehr interessant.

Während in den Bereichen Chemie, Automobil- und Zulieferindustrie, Telekommunikation und Rohstoffe bereits eine Marktkonsolidierung eingesetzt habe, herrsche in anderen, von zunehmender Marktreife geprägten Branchen noch „die Ruhe vor dem Sturm“. Dazu zählten etwa die Bereiche Finanzdienstleister, Bau, Energie und Umwelt, Media Elektrik und Elektrotechnik. Nach Auswertung der Studie geht Dr. Wieselhuber & Partner davon aus, dass in den kommenden Jahren mit steigenden Übernahmen zwischen börsennotierten Unternehmen zu rechnen ist. Bislang sei dies nur bei etablierten DAX-Größen der Fall.

Während 60 Prozent der DAX-Unternehmen erklärten, dass sie bereits andere börsennotierte Unternehmen übernommen haben, konnten dies am Neuen Markt nur zehn Prozent der Befragten sagen. bei den kleineren Werten im SMAX lag dieser Wert bei 15 Prozent und bei den größeren Nebenwerten im MDAX bei 20 Prozent.

Nach Ansicht von Dr. Wieselhuber & Partner müssen sich Unternehmen bei Transaktionen künftig stärker auf unternehmerische statt auf technische Aspekte konzentrieren. Mehr denn je müsse M&A Teil der Unternehmensstrategie sein. Zudem sollten die Erwartungen klarer umrissen, die Kandidaten für Akquisitionen genauer selektiert und innovative Finanzierungsformen für Transaktionen besser genutzt werden.

Media Contact

Dr. Sven Oleownik ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close