Baukonjunktur auf Stabilisierungskurs

– Baunachfrage im November 2005 um 9 % gestiegen!
– Gewerbliche Investoren erhöhen Aufträge um 21 %!
– Erstmals positive Auswirkung auf den Umsatz!

Die deutsche Bauindustrie sieht sich in ihrem vorsichtigen Optimismus für das Baujahr 2006 bestätigt. Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Auftragseingang im November 2005 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 9,4 % gestiegen (Jan.-Nov.: – 1,7 %). Insbesondere die westdeutschen Baubetriebe konnten sich über ein Auftragsplus freuen: Die Nachfrage lag um 12,8 % über dem Wert des Novembers 2004 (Jan.-Nov.: 0,2 %). Dagegen meldeten die ostdeutschen Betriebe ein weiteres Auftragsminus von 1,5 % (Jan.-Nov.: – 7,8 %). Erstmals wirkte sich die seit Mai anziehende Baunachfrage auch auf die Umsätze im Bauhauptgewerbe aus: Die Betriebe verzeichneten im November ein Umsatzplus von 0,8 % (Jan. – Nov.: – 6,1 %). Die Zahl der Beschäftigten bleibt allerdings vorerst rückläufig: Im November waren noch 729.000 Personen im Bauhauptgewerbe beschäftigt, 39.000 weniger als noch im Vorjahr.

Die konjunkturelle Entwicklung verläuft in den einzelnen Bausparten aber weiterhin unterschiedlich: Im Wirtschaftsbau profitiert die Bauwirtschaft von der allgemeinen konjunkturellen Stabilisierung: Die Betriebe konnten ein Auftragsplus von 20,5 % verbuchen (Jan.-Nov.: 1,5 %). Im Öffentlichen Bau kommt der Bauwirtschaft die allmähliche Entspannung der kommunalen Finanzsituation zugute; die Betriebe meldeten einen Auftragszuwachs von 2,3 % (Jan.-Nov.: – 1,9 %). Auch im bislang schwachen Wohnungsbau zeichnete sich im November eine Stabilisierung ab: Das Auftragsminus reduzierte sich auf 0,3 % (Jan.-Nov.:- 8,3 %). Für die nächsten Monate ist zudem mit leichten Vorzieheffekten aufgrund der Abschaffung der Eigenheimzulage zu rechnen: Dafür spricht, dass die Genehmigungen für Neubauwohnungen in Einfamilienhäusern im November um 14,4 % über dem Vorjahresniveau lagen.

Die Umfrageergebnisse des ifo-Instituts im Rahmen seines Konjunkturtests deuten auch für den Dezember auf eine Fortsetzung des Erholungsprozesses hin: Der Anteil der befragten Bauunternehmer, die ihre Geschäftslage besser oder gleich gut einschätzen lag im Dezember bei über 50 %. Das Ergebnis war das Beste seit mehr als zehn Jahren. Auch die Zukunftserwartungen haben sich weiter verbessert: Zwei Drittel der befragten Bauunternehmer erwarten für die nächsten sechs Monate eine Besserung oder zumindest eine gleich bleibende Geschäftslage. Die „schwarze Null“ als Umsatzziel für 2006 rückt in den Bereich des Möglichen.

Media Contact

Dr. Heiko Stiepelmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bauindustrie.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close