Marktzugang für Mikro- und Nanotechnik soll einfacher werden

Das europäische Mikrotechnik-Netzwerk EMINEnT wurde am Freitag, den 31. August in Dortmund aus der Taufe gehoben. Unter der Schirmherrschaft von IVAM NRW e.V. und der niederländischen MINAC bündeln sich über 500 europäische Unternehmen der Mikro- und Nanotechnik.

Die kleinen und mittelständischen Mikrotechnik-Hersteller sind auf ihrem Gebiet Spitze und hochspezialisiert. Gerade die Spezialisierung macht es schwierig, im Ausland potenzielle Kunden und Märkte zu identifizieren oder Kooperationspartner zu finden. EMINEnt heißt jetzt das europäische Mikrotechnik-Netzwerk, das von der niederländischen MINAC und der IVAM NRW e.V. in Dortmund ins Leben gerufen wurde. „Dieser Schritt war notwendig“, so der Geschäftsführende Vorstand der IVAM NRW e.V., Dr. Rolf Dahlbeck, „weil wir nur mit Partnern in den jeweiligen Ländern schnell die richtigen Kontakte auf industrieller Ebene schaffen.“

Das Netzwerk EMINEnT steht für European Micro and Nano Industrial Network. Der europäische Anspruch wird dadurch unterstrichen, dass die Schweizer Organisation APTE ihre Kooperation bereits zugesagt hat. Damit sind über 500 Unternehmen in diesem Netzwerk verbunden. Als nächstes wird über die Mitwirkung von Mikrotechnik-Organisationen aus Frankreich, Dänemark und Skandinavien verhandelt. Im November findet eine zweitägige Veranstaltung an der Universität Enschede statt. Hier geht es um industrielle Applikationen in der Mikrosystemtechnik und grenzüberschreitende Industriekontakte.

Media Contact

Iris Lehmann idw

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer