Auf und Ab der Ölpreise bestimmt die Aktienkurse

Nach dem vorangegangenen plötzlichen Einbruch haben sich die Kurse an den internationalen Aktienmärkten zuletzt erholt. Der DAX hat wieder die Marke von 4.600 Punkten ins Visier genommen. Besondere Aufmerksamkeit fanden Werte aus der Telekommunikationsindustrie – angeregt durch die Ankündigung von France Telecom, die Dividende zu verdoppeln – und dem Technologiebereich. Hier sorgten die guten Zahlen von Oracle vor allem beim deutschen Konkurrenten SAP für Auftrieb. Unterstützung boten ferner sowohl die leicht rückläufigen Rohölnotierungen als auch die jüngsten Wirtschaftsdaten. So präsentierte sich der ifo-Geschäftsklima-Index im Juni nach mehrmonatigem Rückgang wieder stabilisiert. Eine ähnliche Tendenz zeigt das Unternehmensvertrauen in der Industrie der Euro-Zone. Im übrigen standen die Märkte im Bann der politischen Diskussion über vorgezogene Neuwahlen und der Zinsentscheidung in den USA. Erwartungsgemäß hat dort die Notenbank ihren Leitzins zum neunten Mal in Folge um 25 Punkte auf inzwischen 3,25% erhöht.

Einiges spricht dafür, dass sich die Konsolidierung fortsetzt, zumal mit Blick auf 2006 konjunkturelle Vorsicht angezeigt scheint. Die Bremsspuren der hohen Energiepreise beginnen nun doch deutlicher zu werden. So erwarten die Volkswirte der Commerzbank im nächsten Jahr eine Abschwächung der US-Konjunktur auf 2,75% nach 3,5% in diesem Jahr. Auch im Euroraum wird die ohnehin schwache Dynamik weiter nachlassen. Andererseits sind viele Aktien weiterhin günstig bewertet, so dass sie, zumal angesichts der wenig attraktiven Tiefzinsen, weiter im Blickfeld der Anleger bleiben sollten. Neu empfiehlt die Bank die Aktie von United Internet zum Kauf. Am europäischen Rentenmarkt profitierten die Kurse von der Unsicherheit bei Aktien und markierten vorübergehend ein neues Allzeit-Tief. Für das zweite Halbjahr ist mit einem leichten Anziehen der Zinsen zu rechnen, ausgehend von den USA. Dort werden die kurzfristigen Zinsen nach Einschätzung der Commerzbank-Experten schon im August abermals erhöht und bis zum Jahresende ein Niveau von 4% erreichen. In Europa dagegen ist wegen der Wachstumsabschwächung nicht nur für dieses, sondern voraussichtlich auch für 2006 mit keiner Verschärfung der Zinspolitik zu rechnen. Daraus folgt, dass bei relativer Preisstabilität auch die Renditen an den Kapitalmärkten nur wenig Spielraum nach oben haben. Privatanleger sollten bei Neuanlagen weiterhin Laufzeiten zwischen zwei und vier Jahren bevorzugen.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2005; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer