Ranking der 100 größten börsennotierten Unternehmen Europas: Spitzenplatz für den Geschäftsbericht von Bayer

Der Bayer-Geschäftsbericht gehört derzeit zu den besten in Europa: In der alljährlichen Studie „The Company Report Report“ der angesehenen britischen Unternehmensberatung Prowse & Company Ltd. rangiert die Bayer AG mit dem 2004 erschienenen Bericht auf dem vierten Platz unter den 100 größten börsennotierten Unternehmen Europas – nur mit knappem Punktabstand hinter den drei Erstplazierten BP plc, SAP und Novartis. In der Kategorie der Chemiekonzerne belegt Bayer sogar den ersten Platz. Besonderes Lob der Juroren gab es für den President´s Letter sowie die Fotografie der Bayer Publikation.

Der Bayer-Geschäftsbericht habe durch die Bank überzeugt, heißt es in der Studie – „von dem beeindruckenden Titelbild bis zum Feature über die Forschung, das von hoher Kreativität zeugt“. Besonderes Augenmerk legten die Juroren auf die Analyse des Textes, für den der Bayer-Bericht größtenteils sehr gute Noten erhielt. Herausragend dabei die Bewertung für das Vorwort des Vorstandsvorsitzenden, das durch die persönliche Tonalität und überzeugende Erklärung der jüngsten Entwicklungen im Konzern beeindrucke.

Höchstbewertungen gab es auch für die visuellen Elemente – vor allem Fotos und Illustrationen. Das Titelbild erhielt die höchste in dieser Kategorie vergebene Punktzahl. Das Foto zeigt alle 1.200 Mitarbeiter am amerikanischen Standort Berkeley, die symbolisch die „Ausbeute“ eines gesamten Arbeitsjahres präsentieren: „Nur“ 200 Gramm Pulver – das gentechnisch hergestellte Präparat Kogenate zur Unterstützung der Blutgerinnung, das vielen tausend Blutern auf der ganzen Welt zu mehr Sicherheit und Lebensqualität verhilft. Das Bild, so die Juroren, werde auf Anhieb verstanden und wecke Sympathie. Auch in der Gesamtbewertung der Optik liegt Bayer ganz vorne: Platz zwei im Vergleich aller europäischen Unternehmen und Platz eins unter den Chemiefirmen.

„Die gute Platzierung freut uns sehr, denn ein gutes Abschneiden auf internationalem Parkett unterstreicht die Richtigkeit unseres Konzeptes: Wir wollten als weltweit tätiges Unternehmen eine Publikation schaffen, die nicht nur unsere Aktionäre in Deutschland anspricht, sondern international verstanden wird“, erläutert Heiner Springer, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Bayer.

Bayer ist ein weltweit tätiges, forschungs- und wachstumsorientiertes Unternehmen, das sich auf seine Kernkompetenzen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien konzentriert. Im Geschäftsjahr 2003 betrug der Umsatz 28,6 Milliarden Euro, davon wurden 2,4 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung sowie 1,8 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Der Konzern bekennt sich zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung: Ökonomie, Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung haben weltweit bei allen Aktivitäten den gleich hohen Stellenwert. Weitere Informationen zu Bayer sind im Internet zu finden unter http://www.bayer.de.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Media Contact

BayNews Redaktion

Weitere Informationen:

http://www.bayer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer