Erfolgreich im Geschäft – und keine Mark echten Umsatz

Ihr 30-jähriges Bestehen feierte jetzt die "Miraculix Chemie AG", eine Übungsfirma der BayerAG. Sämtliche Mitarbeiter sind Auszubildende. Zur Jubiläums-Hauptversammlung am 22. Juni in Leverkusen konnte der vierköpfige Vorstand erneut eine deutliche Steigerung des Umsatzes bekannt geben. <br>Von links nach rechts: Edwin Schlitt, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender; Nadine Muschke, Vorstand Vertrieb & Marktforschung; Christoph Hoppe, Personal-Vorstand. <br>Foto: Bayer AG

Die „Miraculix Chemie AG“ mit Sitz in Leverkusen feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Dies allein ist noch nichts Besonderes, eher schon die Tatsache, dass die AG weder über Bargeld oder Vermögen verfügt, das Unternehmen in den 30 Jahren eine nahezu unüberschaubare Zahl an Aufsichtsräten, Vorständen und Mitarbeitern gesehen hat – und die Firma trotz alledem stets erfolgreich war. Miraculix ist eben keine „normale“ Aktiengesellschaft, sondern eine Übungsfirma der Bayer AG. Sämtliche Mitarbeiter sind Auszubildende in kaufmännischen Berufen. Dies erklärt die hohe Fluktuation.

„Die Arbeit bei Miraculix ist super spannend, weil wir schalten und walten können wie in einem richtigen Unternehmen“, so Christoph Hoppe, Personal-Vorstand der Miraculix und damit einer der Top-Leute des Unternehmens. Hoppe, 23, ist im wahren Leben Auszubildender zum Informatikkaufmann im zweiten Ausbildungsjahr.

Die Miraculix AG ist ähnlich strukturiert wie eine „echte“ Aktiengesellschaft: An den Vorstand berichten die Bereiche Produktion, Vertrieb, Einkauf, Personal, Rechnungswesen und Marktforschung. Der sechsköpfige Aufsichtsrat hält ein wachsames Auge auf alle Geschäftsaktivitäten. Die Interessen der Arbeitnehmer werden durch einen Betriebsrat vertreten.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Edwin Schlitt, war zur Hauptversammlung am 22. Juni 2001 in Leverkusen voll des Lobs für die Mitarbeiter: „Durch den Einsatz aller ist es gelungen, den Umsatz gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich zu steigern“, freute sich Schlitt, der Ausbildungsleiter der kaufmännischen Berufsausbildung bei Bayer. Ein außerordentlicher Programmpunkt der diesjährigen Hauptversammlung sorgte bei den jungen „Miraculixern“ für Heiterkeit: Hans-Josef Buse, 51, Mitarbeiter des Geschäftsbereichs ConsumerCare der Bayer AG
und ein „Mann der ersten Stunde“, blickte zurück auf die Anfänge der Übungsfirma. Diese ist übrigens seit dem 1. April 1971 in das „Übungsfirmenhandelsregister“ eingetragen.

Die Hautpversammlung und die Teilnahme an der jährlich stattfindenden „Internationalen Übungsfirmen-Messe“ sind die beiden Highlights für das Miraculix-Team. In diesem Jahr findet die Messe Ende September in Münster statt. Die Miraculix AG wird mit einem selbst entworfenen Messestand vertreten sein, es sollen Geschäftskontakte geknüpft und natürlich möglichst viele Aufträge entgegen genommen werden – wie im richtigen Leben.

Media Contact

BayNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer