Erfolgreiche Unternehmen sparen und outsourcen deutlich weniger

Exklusiv-Umfrage bei Firmenchefs zum Erfolgsfaktor „Kosten und Prozesse“

Weniger prosperierende Firmen kürzen stärker als die erfolgreichen Unternehmen in den Kernbereichen Einkauf, Fertigung und Personal / Je geringer der Erfolg, desto größer die Neigung zum Auslagern

Ehrgeizige Sparprogramme führen weniger in die schwarzen Zahlen als geglaubt. Im Gegenteil: Häufig bringen radikale Einsparungen eine sinkende Leistungsfähigkeit mit sich. Wie das Unternehmermagazin ‘impulse’ (Ausgabe 12/2004) berichtet, erweisen sich gerade diejenigen Firmen als besonders erfolgreich, die nicht nur Sparprogrammen skeptisch gegenüber stehen, sondern auch der von vielen Beratern heftig propagierten Option, ganze Arbeitsbereiche auszulagern. Dies ist das Ergebnis einer gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ), dem Mainzer Marktforschungsinstitut forum! GmbH marketing + communications und ‚impulse’ in 2004 durchgeführten Umfrage unter 1.200 Top-Entscheidern der deutschen Wirtschaft (Excellence Barometer: ExBa 2004).

In punkto Einsparungen gibt es zwischen den Unternehmen besonders große Unterschiede, vor allem in den Kernfunktionen Einkauf, Fertigung und Personal: Während 62 Prozent der erfolgreichen Unternehmen beim Einkauf Sparmaßnahmen ergreifen, setzen 76 Prozent der weniger starken Firmen dort den Rotstift an. Bei der Fertigung kürzen lediglich 49 Prozent der starken Firmen, aber 65 Prozent der weniger prosperierenden Unternehmen. Noch größer ist die Diskrepanz im Personalbereich: Hier sparen nur 21 Prozent der sich positiv entwickelnden Unternehmen, demgegenüber setzen aber 48 Prozent der Firmen mit niedrigem Erfolg bei den Mitarbeitern den Rotstift an.

Wie die Studie weiter zeigt, unterscheiden sich die Unternehmen auch im Umgang mit Outsourcing deutlich. So haben lediglich 18 Prozent der erfolgreichen Firmen bislang viel ausgelagert, bei den schwächeren Unternehmen sind es hingegen 27 Prozent. Von diesen planen auch 39 Prozent weitere Auslagerungen, während nur 19 Prozent der prosperierende Unternehmen in Zukunft Teile ihrer Aktivitäten an Dritte abgeben wollen.

Für Rückfragen:
Carsten Prudent, Redaktion ‘impulse’,Tel. 0221/4908-140
Rolf Henning, Deutsche Gesellschaft für Qualität, Tel. 069/954 24-170

Media Contact

Carsten Prudent impulse

Weitere Informationen:

http://www.impulse.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wenn die Jacke Solarstrom liefert

Einem Forscherteam der Empa ist es gelungen, ein Material herzustellen, das wie ein leuchtender Solarkollektor funktioniert und gleichzeitig auf Textilien aufgebracht werden kann. Dies eröffnet zahlreiche Möglichkeiten, Energie direkt dort…

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close