Commerzbank-Börsenbericht: Leichte Erholung an den Aktienmärkten

Nachdem zu Wochenbeginn an den internationalen Aktienmärkten negative Vorzeichen das Geschehen bestimmten, setzte im weiteren Verlauf eine leichte Erholung ein. Der Dow Jones Index übersprang die psychologisch wichtige 10.000 Punkte-Marke. Selbst die Turbulenzen um den Börsengang der Internetsuchmaschine Google beeinträchtigten nicht weiter. Das Unternehmen musste angesichts des etwas angespannten Marktsentiments für Technologietitel das Emissionsvolumen und die Preisspanne nach unten anpassen.

Weiterhin marktbestimmend bleibt der anhaltend hohe Ölpreis und seine möglichen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung, aber auch die Charttechnik zeigt immer noch ein uneinheitliches Bild. Zwar konnte die Unterstützungsmarke im deutschen Aktienindex von rund 3.690 Punkten wieder überwunden werden, aber für eine stärkere Aufwärtsbewegung fehlt derzeit noch die Kraft. Die verunsicherten Investoren und Anleger halten sich daher mit Engagements weiter zurück. Erneut machen Befürchtungen die Runde, dass die Ergebnisberichterstattung für das 3. Halbjahr 2004 enttäuschend verlaufen könnte. Zwar waren einige Unternehmensausblicke positiv, doch das Vertrauen fehlt noch. Die europäischen Aktienmärkte bieten nach Meinung der Experten der Commerzbank unter fundamentalen Gesichtspunkten aktuell gute Anlagechancen. Favorit für den chancenorientierten Anleger ist der Technologietitel SAP.

An den Rentenmärkten ist das Umfeld nach wie vor freundlich. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen pendelt derzeit in einem Korridor zwischen 4% und 4,1%. Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA haben Zweifel aufkommen lassen, ob sich die Konjunkturerholung fortsetzen wird. Verstärkend hinzu kommt der weiterhin hohe Ölpreis. Das führte dazu, dass die Aktienmärkte nicht richtig in Schwung kommen und Anleger weiterhin Anleihen favorisieren. Die in dieser Woche veröffentlichen US-Preisdaten zeigen, dass eine akute Inflationsgefahr derzeit nicht besteht. Die Fed könnte sich also mit weiteren Leitzinserhöhungen Zeit lassen und die aktuelle Situation analysieren. Im Euroraum wird eine Zinserhöhung trotz Belebung der Wirtschaft nach Ansicht der Volkswirte der Commerzbank noch etwas auf sich warten lassen. Privatanleger sollten daher weiter auf Nummer sicher gehen und festverzinsliche Papiere mit mittleren Laufzeiten bevorzugen.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2003; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Media Contact

Commerzbank AG

Weitere Informationen:

http://www.commerzbank.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close