WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten / Norddeutscher REGEN andie Bermudas verkauft !

Die Solarfabrik des Unternehmers Georg Salvamoser: Hier werden die Photovoltaikmodule im industriellen Maßstab hergestellt.


Düsseldorf (ots) – Was sich anhört wie die Lügengeschichte eines Warenterminverkäufers, ist in Wirklichkeit ein soeben real abgeschlossenes, absolut seriöses und innovatives Finanzmarktgeschäft.

Ein norddeutscher Energieversorger und eine internationale Rückversicherungsgesellschaft, mit Sitz auf den Bermudas, schlossen soeben ein Risikoabsicherungsgeschäft, durch den Einsatz eines Wetterderivates, ab. Das deutsche Unternehmen hatte Einnahmerückgänge bei verregnetem Sommer und erhält nun für jeden Millimeter Niederschlag, der eine festgelegte Menge überschreitet, eine Ausgleichszahlung vom Rückversicherer in harter DM. Dieses Geschäft bietet damit dem Unternehmen eine einzigartige Erhöhung der Planungssicherheit, eine verringerte Ertragsvolatilität und damit ein neuartiges Risikomanagement.

Wetterderivate kommen! Was im amerikanischen Markt inzwischen bereits Tagesgeschäft ist, gewinnt somit auch in Deutschland an Bedeutung. Die Jahresbilanzen zahlreicher Industriebranchen sind weitaus stärker durch Wetterentwicklungen beeinflusst als allgemein angenommen. Betroffen sind u. a. die Strom- und Gaswirtschaft, Bauindustrie, Landwirtschaft, Tourismusbranche, Getränkeindustrie, Freizeitparks und viele mehr. Zu warm? Zu kalt? Zu nass? Zu trocken? Diese Fragen verdeutlichen den Einfluss kurzfristiger oder jahreszeitlicher Wetterentwicklungen auf den Geschäftserfolg oder -misserfolg. Namhafte nationale und internationale Unternehmen haben die Bedeutung des Einflusses der Wetterentwicklung auf ihren Geschäftserfolg erkannt und nutzen bereits aktiv neue Wege der Risikoabsicherung durch WetterDerivate.

Hans Esser, WetterRisikoExperte bei FinanzTrainer.com, der diese in Europa bisher einzigartige Wetterabsicherung initiierte: "Die Zeiten, dass ’schlechtes Wetter’ als beliebte Ausrede für das schlechte Geschäftsergebnis eines Unternehmens herhalten muss, sind vorbei. Ein innovatives Risikomanagement ist gefragt. Nicht nur die Analysten von börsennotierten Gesellschaften werden schon bald darauf achten !"

Weitere Absicherungsmöglichkeiten: Wo eine Absicherung gegen zu viel Regen möglich ist, ist für andere Firmen dagegen eine solche gegen zu wenig Regen erforderlich – auch dies ist möglich. Wiederum andere Branchen haben Wetterprobleme die eher temperaturabhängig sind. Zu kalter oder warmer Winter – zu kühler oder heisser Sommer auch diese Probleme werden über WetterDerivate gelöst.

Mehr Informationen zur Thematik finden Sie bei: www.FinanzTrainer.com oder am 18. Juni 2001 in Hamburg, beim Workshop: "WetterRisikoManagement mit WetterDerivaten" von FinanzTrainer.com.

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer