Postbank wettet auf stabile Leitzinsen

An den Märkten laufen derzeit Wetten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im 1. Halbjahr 2004 beginnen könnte, die Leitzinsen anzuheben. Die Volkswirte der Postbank wetten dagegen. Sie glauben, dass die EZB in den kommenden zwölf Monaten keinen Grund haben wird, die Geldpolitik zu straffen. Sie wird auch der US-Notenbank nicht folgen, wenn diese, wie von der Postbank erwartet, ihre Zinsen ab dem zweiten Quartal 2004 anhebt.

Für das 2. Halbjahr 2003 rechnet die Bonner Bank mit einer leichten konjunkturellen Erholung im Euroraum, die sich 2004 verstärkt. Zwar hätte die EZB immer noch Spielraum für eine weitere Leitzinssenkung. Offensichtlich beabsichtigt sie jedoch in der näheren Zukunft nicht, ihn auch zu nutzen. Für übertrieben hält die Postbank aber die Spekulationen, dass die EZB schon im ersten Halbjahr 2004 die Leitzinsen wieder erhöhen könnte. Hauptgrund ist die Preisentwicklung. 2004 dürfte die Inflationsrate auf 1,3 Prozent fallen, nach 2,1 Prozent in diesem Jahr. Dies wird dazu führen, dass der reale Notenbankzins im Euroraum wieder deutlich über die Null-Linie steigt. Daher ist auch die sich andeutende Erholung der Konjunktur noch kein Grund, auf baldige Zinserhöhungen durch die EZB zu setzen.

Keine Wette ohne Risiko: In diesem Fall der Wechselkurs. Sollte der Euro gegenüber dem Dollar nochmals deutlich aufwerten, würden Leitzinssenkungen wieder in greifbare Nähe rücken. Auf der anderen Seite könnte sich die EZB zu früheren Zinsanhebungen veranlasst sehen, wenn sich der Dollar spürbar befestigen sollte. Die Konjunktur im Euroraum würde sich dann schneller erholen, und der Inflationsausblick würde sich eintrüben. Die Postbank hält zunächst eine leichte Abwertung des Euro bis auf 1,05 US-Dollar für wahrscheinlich, die dann aber wieder von einer Gegenbewegung auf 1,15 US-Dollar abgelöst wird. Beides sollte die EZB nicht beunruhigen.

In den USA ist der Aufschwung bereits im Gange. Der reale Notenbankzins ist deutlich negativ. Sofern sich der Aufschwung fortsetzt, ist die Fed damit auf Dauer zu expansiv. Die Postbank erwartet den ersten Schritt nach oben noch im 1. Halbjahr 2004. Auf Jahressicht sieht sie die Fed Funds Rate 75 Basispunkte höher, also bei 1,75 Prozent. Voraussetzung dafür: Der US-Arbeitsmarkt stabilisiert sich bald und die Beschäftigung steigt in den nächsten Monaten allmählich. Sollte der Arbeitsmarkt schwach bleiben, würde die Fed wohl weiter abwarten, bis sie die Zinsen anhebt.

Media Contact

Postbank

Weitere Informationen:

http://www.postbank.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer