Über Firmengrenzen hinweg – Schritte zum virtuellen Gesamtunternehmen

Mit neuartigen Formen der Kooperation experimentierten fünf mittelständische Firmen, die in eine Wertschöpfungskette der Elektronikbranche eingebunden sind, im nun erfolgreich abgeschlossenen Projekt PERFLEX (Überbetriebliche Personalflexibilisierung). Im Zentrum stand der regelmäßige Austausch von Mitarbeitern zwischen den beteiligten Unternehmen, sowohl „physisch“ als auch „virtuell“ (d.h. via elektronische Vernetzung), sowie der erweiterte Austausch von Informationen, insbesondere über die Entwicklung einer gemeinsamen Datenbank.

Wissenschaftlich begleitet wurde das Vorhaben vom ISF München, öffentlich gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Projekt legt nun ein Handbuch vor, das der Verbreitung dieser zukunftsträchtigen Idee dient. Es enthält eine ausführliche Dokumentation und Bewertung des Projekts, Überlegungen zu seiner Übertragbarkeit, Checklisten, Rahmenverträge und eine juristische Expertise.

Die Firmen Introbest, Intronic, W. Gessmann, PR-Tronik und Lippok & Wolf sind in der Entwicklung, Distribution, Herstellung, Bestückung und Nutzung elektronischer Baugruppen engagiert. Die Auftragslage und damit auch das Arbeitsvolumen in diesem Markt schwankt stark und sehr kurzfristig, ein Problem, das besonders für kleinere Unternehmen schwer wiegt. Dieser Herausforderung begegneten die Firmen mit einem innovativen Ansatz: durch eine erweiterte Kooperation in der Wertschöpfungskette, die unter anderem zum Aufbau einer gemeinsamen Produkt- und Bauteiledatenbank und zum physischen und virtuellen Mitarbeiteraustausch führte. Es eröffneten sich Möglichkeiten zu einer Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette über die Firmengrenzen hinweg, sodass beispielsweise schon bei der Entwicklung und beim Layout Gesichtspunkte der Fertigung eine Rolle spielen können. Damit wurde ein wichtiger Schritt zu einem „virtuellen Gesamtunternehmen“ getan. Dies setzte eine erhebliche Bereitschaft bei den Firmen und ihren Mitarbeitern voraus: Immerhin handelt es sich um kleinere selbstständige Unternehmen, die den anderen u.a. Teile ihrer Kalkulation offen legen mussten.

Die wissenschaftliche Begleitung durch das ISF München zielte u.a. darauf, die Bedingungen und Erfolgschancen eines solchen Vorhabens zu reflektieren und möglichst konkret zu fassen; dafür wurden u.a. Mitarbeiterbefragungen auf verschiedenen Ebenen der Unternehmen durchgeführt. Eine wichtige Fragestellung war hier: Was bedeuten schöne Worte wie „Vertrauen“, „Motivation“, „Begeisterungsfähigkeit“, „gleiche Augenhöhe“, die immer wieder als Bedingungen einer erfolgreichen Zusammenarbeit genannt werden, im alltäglichen Arbeitsprozess? Wie kann man diese „weichen“ Faktoren fördern? Wie können die Resultate anderen Firmen in ähnlicher Lage nutzbar gemacht werden? Zudem erarbeitete das Institut eine Expertise zu den juristischen Möglichkeiten des überbetrieblichen Personalaustauschs – insbesondere was die Normen des Arbeitnehmer-Überlassungsgesetzes angeht.

Das Handbuch des Projekts, „Über Firmengrenzen hinweg – Neue Formen der Zusammenarbeit im Mittelstand“, enthält grafisch aufbereitet eine Fülle von Informationen und Ideen sowie Checklisten und Vertragsmuster.

Gefördert wurde das Projekt vom BMBF über die Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien in Karlsruhe im Rahmenprogramm „Forschung für die Produktion von morgen“.

Rück- und Nachfragen an: Frank Seiß, ISF München, 089-272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bisher unbekannten Mechanismus der Ährenbildung bei Gerste aufgedeckt

Die Architektur der Blütenstände und die Produktivität der Pflanzen sind bei unseren wichtigsten Getreidearten oft eng miteinander verknüpft. Die genetischen Mechanismen, die die Entwicklung von Getreideblütenständen steuern, sind jedoch noch…

Neue Er­kennt­nis­se zur Ab­bau­dy­na­mik or­ga­ni­schen Ma­te­ri­als im Mee­res­bo­den

Wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung zur Rol­le mi­kro­bi­el­ler Ge­mein­schaf­ten im ma­ri­nen Koh­len­stoff­kreis­lauf. Viele Prozesse in der Tiefsee sind noch nicht gut verstanden, und vor allem die Rolle von mikrobiellen Gemeinschaften ist oft eine…

Natürlicher Klimaschutz: Neues Wasser auf alten Wegen

Auen gehören nicht nur zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Sie verbessern auch die Wasserqualität und leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz. Allerdings hat der Mensch viele Flusslandschaften…

Partner & Förderer