Arbeitszeitverlängerung – Katalysator für das Wachstum

Eine sofortige Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit um eine Stunde ohne Lohnausgleich würde der schwächelnden Konjunktur auf die Beine helfen und das reale Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um fast 22 Milliarden Euro steigern. Damit könnte das Wirtschaftswachstum schon 2003 mit 1,6 Prozent mehr als dreimal so hoch ausfallen wie derzeit prognostiziert. Denn in der zusätzlichen Arbeitszeit produzieren die Beschäftigten mehr Dienste und Waren zu gleich bleibenden Arbeitskosten, was die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft erheblich verbessert. Die Lohnstückkosten würden dadurch schon in diesem Jahr leicht sinken statt zu steigen. Im kommenden Jahr würde der Effekt einer Arbeitszeitverlängerung auch den Arbeitsmarkt erreichen und für 60.000 neue Jobs sorgen. Dadurch könnten Waren und Dienstleistungen im Wert von über 50 Milliarden Euro mehr produziert werden – das Wirtschaftswachstum wäre 2004 mit gut 3 Prozent fast doppelt so hoch wie ohne den Arbeitszeiteffekt (1,6 Prozent). Außerdem würden die Lohnstückkosten weiter sinken – und zwar um 0,9 Prozent.

Mit der Erhöhung der Erwerbstätigenzahl im Jahr 2004 erzielen die Sozialversicherungshaushalte Mehreinnahmen, und sie können ihre Ausgaben vermindern. Per saldo werden dann die Haushalte der Sozialversicherung im kommenden Jahr um knapp 1 Milliarde Euro entlastet. Die bessere Beschäftigungs- und Wachstumsperformance infolge der Arbeitszeitverlängerung wirkt sich auch positiv auf die Haushaltslage der Gebietskörperschaften aus. Nur eine Stunde Mehrarbeit sorgt beim Staat für Mehreinnahmen von in diesem Jahr gut 5 Milliarden Euro, in 2004 sogar für Mehreinnahmen von 11,9 Milliarden Euro.

Media Contact

ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer