Europas Finanzen anschaulich dargestellt


Studentische Projektgruppe der Universität Trier präsentiert
15 Übersichten zum Haushalt der Europäischen Union am „Tag der Region“ am 9. September 2000.

Wer Europa gestalten will, muss mitreden können. Das Europäische Parlament und die Kommission kennt fast jeder, doch wenn es um den Haushalt der Europäischen Union geht, überwiegen die Informationsdefizite. Was nicht nur Laien als „Buch mit sieben Siegeln“ erscheint, haben Studierende im Rahmen einer zweisemestrigen Gruppenarbeit wissenschaftlich strukturiert und verständlich aufgearbeitet. Herausgekommen sind dabei 15 kommentierte Übersichten zu den Institutionen der Europäischen Union, zu deren Haushalt sowie zu alternativen Bewertungskonzepten seiner Finanzierung, welche am 9. September, dem „Tag der Region“, erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dort werden Besucher auch Gelegenheit haben, Fragen zum Haushalt mit einem Experten der Europäischen Administration zu diskutieren.

Sich einen Überblick über die Europäische Union und über deren Haushalt zu verschaffen, war das Anliegen von Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Universität Trier, welche an einer Praxisbezogenen Studienform im Hauptstudium zum Thema „Die Finanzen und der Haushalt der Europäischen Union“ unter der Leitung von Prof. Dr. Dietrich Dickertmann und Dipl.-Volkswirt Viktor Wilpert Piel teilnahmen. Die als zweisemestriges Forschungspraktikum angelegte Veranstaltungsform ist eine Besonderheit des Studienkonzepts im Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Trier. In Teamarbeit setzen sich die Teilnehmer wissenschaftlich mit praktischen Fragestellungen auseinander. So machte sich die Studiengruppe in Einzelreferaten zunächst mit den Institutionen der Europäischen Union und deren Haushalt vertraut. Anschließend wurde das erarbeitete Grundwissen mit Gastreferenten diskutiert und durch Exkursionen zum Europäischen Rechnungshof und zur Europäischen Investitionsbank um Eindrücke aus der Praxis ergänzt.

Als Ergebnis ihrer Arbeit präsentieren die Studierenden nun 15 kommentierte Übersichten zu den Institutionen der Europäischen Union, zu deren Haushalt sowie zu alternativen Bewertungskonzepten seiner Finanzierung. Mit der zudem vorgesehenen Veröffentlichung dieser Ergebnisse als Buch und im Internet soll der interessierten Öffentlichkeit ein leicht abrufbares Informationsangebot zu den Finanzen der Europäischen Union gegeben werden. Für die Studierenden, die bald ihr Diplom in der Tasche haben, könnte sich die Arbeit noch bezahlt machen – schließlich ist die Europäische Union auch als Arbeitgeber hochinteressant.

Ansprechpartner:
Dipl.-Volksw. Viktor Wilpert Piel
Universität Trier, Fachbereich IV – Volkswirtschaftslehre
Tel. 201-2714


PRESSEMITTEILUNG
UNIVERSITÄT TRIER
Herausgegeben von der Pressestelle
Leitung: Heidi Neyses
54286 Trier
Telefon: 06 51/2 01-42 39
Fax: 06 51/2 01-42 47

18. August 2000

Media Contact

Heidi Neyses

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer