Finanzmarktkrise stärkt deutsche Immobilienwirtschaft

• Volkswirtschaftliche Prognosen positiv
• Eigenkapital und Marktkenntnis entscheiden mehr denn je
• Nachwuchssorgen im Bau- und Immobiliensektor

Die deutsche Immobilienbranche blickt nach der Subprime-Krise optimistisch in die Zukunft. Das ist das Fazit des 18. Jahresauftaktkongresses der Immobilienwirtschaft CIMMIT 2008 am 30. und 31. Januar in Frankfurt.

Über 280 Experten diskutierten die Entwicklungen, Herausforderungen und Erfolgsbedingungen des Jahres 2008 für den Immobiliensektor. Die weltweite Finanzmarktkrise im zweiten Halbjahr 2007 hat in der Immobilienwelt deutliche Spuren hinterlassen. Dennoch zeichneten die 60 Referenten des von der IIR Deutschland GmbH veranstalteten Kongresses ein positives Bild. Die Teilnehmer hatten in 13 Diskussionsrunden Gelegenheit, die generelle Zuversicht zu hinterfragen.

Prof. Dr. Michael Heise, Chefvolkswirt von Allianz Dresdner Economic Research, beschrieb die Subprime-Krise und die daraus folgenden gewaltigen Kreditausfälle und Wertberichtigungen der amerikanischen Banken. Die US-Notenbank habe auf die Krise jedoch bereits mit einer expansiven Geld- und Finanzpolitik reagiert, und diese Maßnahmen seien als vorübergehende Stimulierung richtig. Gleichwohl bleibe das „systemische Risiko“. Für Deutschland sieht Heise keine Gefahr einer Hypothekenkrise, denn dem deutschen Immobilienmarkt komme jetzt die konservative Prägung zugute, die ihm in der Vergangenheit oft vorgeworfen worden sei. Die Marktteilnehmer seien vorsichtiger und aufmerksamer geworden, so dass die Perspektiven für 2008 und darüber hinaus „relativ positiv“ zu beurteilen seien.

Nach den zwei Kongresstagen stand fest, dass Immobilienunternehmen angesichts der veränderten Marktbedingungen zukünftig bestimmte Voraussetzungen erfüllen und Vorgehensweisen beachten müssen, um von den neuen Chancen zu profitieren. Erfolgsfaktoren seien gute Eigenkapitalausstattung, hohe Markt- und Immobilienkompetenz und eine solide Strategie. Allerdings fehlten im Bau- und Immobiliensektor qualifizierte Nachwuchskräfte, und die demographische Entwicklung setze Wachstumsgrenzen.

Ausführlicher Bericht vom 18. IIR-Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft CIMMIT 2008 im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-pb-cimmit08.

Fotos von der Veranstaltung unter: www.konferenz.de/fotos-cimmit08-pr.

Detaillierte Informationen zum Kongressprogramm unter: www.cimmit.de.

Der 19. IIR-Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft CIMMIT 2009 findet am 28. und 29. Januar 2009 in Frankfurt statt.

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 / 244 327 – 3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Ansprechpartner für Medien

Carsten M. Stammen IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer