Neuer Arbeitskreis zur erfolgreichen Vermarktung produktbegleitender Dienstleistungen

Der Augenmerk liegt dabei insbesondere auf der Professionalisierung der Entwicklung und Vermarktung solcher Services. Genau dabei unterstützt das Forschungsprojekt „KorServ“ ein Industriekonsortium.

Ziel des projektbegleitenden Arbeitskreises ist es, die im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse interessierten Praxisvertretern zur Verfügung zu stellen. Im Rahmen des begleitenden Arbeitskreises haben Unternehmen die Möglichkeit, kostenlos Wissen, Erfahrungen und Best-Practices auszutauschen. Unter http://www.korserv.de finden sich weitere Informationen.

Die wissenschaftliche Leitung des Forschungsprojekts „KorServ“ haben das International Performance Research Institute in Stuttgart und das Institut für Handelsmanagement und Netzwerkmarketing der Universität Münster.

Die Branche des Maschinen- und Anlagenbaus ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Angleichung von Funktions- und Produktqualität bei gleichzeitig zunehmendem Preisdruck. Viele Unternehmen versuchen durch die Zugabe von kostenlosen Dienstleistungen dieser Entwicklung zu begegnen und erkaufen eine Differenzierung dadurch teuer.

Dabei können die Unternehmen durch das Angebot von Produkt-Dienstleistungs-Kombinationen den Kunden individuelle Lösungen bieten, die für diese einen deutlichen Mehrwert bzw. Nutzen darstellen. Solche sogenannten hybriden Produkte ermöglichen es den Unternehmen, sich dem reinen Preiswettbewerb zu entziehen. Voraussetzung dafür ist, dass sich der generierte Nutzen für die Kunden auch in höhere Erlöse umwandeln lässt. Es müssen am Kundennutzen ausgerichtete Vermarktungsansätze und praktikable Preiskonzepte entwickelt werden, um den Erfolg dieser Strategie zu gewährleisten. Dies ist Gegenstand des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts „KorServ“ (Kundennutzenorientierte Entwicklung, Bewertung und Vermarktung von Leistungsbündeln).

Das International Performance Research Institute in Stuttgart und das Institut für Handelsmanagement und Netzwerkmarketing der Universität Münster leiten dieses Projekt.

Im Rahmen des projektbegleitenden Arbeitskreises werden aktuelle Ergebnisse des Projekts vorgestellt und Praxisvertreter berichten von ihren Erfahrungen aus dem Geschäft mit produktbegleitenden Dienstleistungen. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, diesem Arbeitskreis beizutreten.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dr. Mischa Seiter
Rotebühlstraße 121
70178 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-0
Telefax: 0711-6203268-889
E-Mail: korserv@ipri-institute.com

Media Contact

Dr. Mischa Seiter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close