Anschub für die Energiewende: KfW finanziert ersten Offshore-Windpark in der Nordsee

Heute hat die KfW den Vertrag zur Finanzierung der beiden Offshore-Windparks Meerwind Ost und Meerwind Süd (288 MW) unterzeichnet. Das Projekt gehört zu den anspruchsvollsten deutschen Projekten und ist mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Mrd. EUR eines der größten Offshore-Projektfinanzierungen Deutschlands.

Die Finanzierung erfolgt durch ein internationales Bankenkonsortium. Die Beteiligung der KfW besteht aus einem Teil des Geschäftsbereichs KfW Mittelstandsbank im Rahmen des Sonderprogramms „Offshore Windenergie“ (264 Mio. EUR) und einem Teil der rechtlich selbständig, im Wettbewerb operierenden KfW IPEX-Bank (195 Mio. EUR).

Mit dem Park sollen etwa 360.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.
Projektgesellschaft ist die WindMW GmbH, Hauptinvestoren sind ein von Blackstone verwalteter Fond sowie die Windland Energieerzeugungs GmbH.

Dr. Ulrich Schröder, Vorsitzender des Vorstands der KfW Bankengruppe: „Die KfW Bankengruppe macht mit dem ersten Abschluss im Rahmen des neuen Programms „Offshore-Windenergie“ einen wichtigen Schritt in Richtung Energiewende, der großen nationalen Gemeinschaftsaufgabe. Wir leisten mit diesem finanziellen Anschub einen bedeutenden Beitrag zum Einsatz dieser innovativen Technologie von Windparks auf dem Meer.“

Der Windpark wird mit 80 Siemens 3,6 MW-Windturbinen in rund 23 Kilometern Entfernung vor der Insel Helgoland auf einer Fläche von rund 40 km² in einer durchschnittlichen Wassertiefe zwischen 22 – 26 Metern errichtet. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2012 beginnen. Die vollständige Inbetriebnahme ist Ende 2013 geplant.

Die KfW Bankengruppe und das Bundesumweltministerium (BMU) stellen das KfW-Programm „Offshore Windenergie“ im Rahmen des 10-Punkte-Sofortprogramms zum Energiekonzept der Bundesregierung seit dem 8. Juni 2011 bereit. Die durch das Programm finanzierten Projekte dienen dem Erfahrungsgewinn und sollen die zukünftige Beherrschung der technischen Risiken dieser Technologie erleichtern.

Detaillierte Informationen zum Programm „Offshore-Windenergie“
erhalten Unternehmen über ihre Hausbank oder direkt über das KfW Infocenter sowie unter www.kfw.de .
Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266, E-Mail: presse@kfw.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.kfw.de/medien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer