Vereinzelung auf kleinstem Raum mit dem Visicon Singulator von Siemens

Der Visicon Singulator von Siemens Mobility kann bis zu 9.000 Einheiten pro Stunde kontinuierlich ohne Rückführung und somit auf kleinstem Raum vereinzeln.

Das System Visicon Singulator arbeitet mit Bildverarbeitung und einer speziellen Matrix von mehreren Bandförderern, um Güter mit entsprechendem Abstand zu vereinzeln und zur weiteren Sortierung auszurichten.

Visicon benötigt nur einen Bruchteil des Platzbedarfes herkömmlicher rein mechanischer Singulatoren. Die wesentlichen Komponenten dabei sind ein Kamerasystem und eine matrixförmige Anordnung von schmalen, separat ansteuerbaren Bändern. Die Ist-Lage der Pakete wird ständig durch das Kamerasystem erfasst. Über mathematische Berechnungen werden die notwendigen Bänder mit der zugehörigen Geschwindigkeit und Zeitdauer ermittelt, die das jeweilige Paket in die vereinzelte Soll-Lage bringen, um es dann auf den für ihn bestimmten Weg weiter zu führen.

Mit der softwarebasierten Steuerung ist es möglich, wichtige Vereinzelungsparameter wie Abstand, Orientierung und Ausgaberichtung (rechts oder links) flexibel festzulegen. Pakete können längs oder quer ausgerichtet werden. Der Visicon Singulator überwacht und steuert Fördergeschwindigkeit sowie Ausrichtung jedes einzelnen Stückguts und kann individuell an unterschiedliche Systeme und Anwendungen angepasst werden. Das System besticht dabei durch eine absolut schonende Paketbehandlung. Die Wartung des Visicon ist einfach, denn die verwendeten Bandfördererelemente können problemlos ausgetauscht werden.

Weitere Funktionen, wie etwa Scannen von Adressen oder Volumenerfassung, können zusätzlich implementiert werden. Da die Module bereits im Werk vorgeprüft und vormontiert werden, sind kürzeste Installations- und Inbetriebnahmezeiten vor Ort gewährleistet.

Siemens bietet mit dem Visicon Singulator Kunden, denen nur geringer Raum zur Verfügung steht, eine perfekte Option zur Vereinzelung ihrer Güter.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 200901.008 d fp

Media Contact

Franz-Ferdinand Friese Siemens Mobility

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer