Neue Einbahnwege in der westlichen Ostsee von der IMO angenommen

Tiefensee: „Ein guter Tag für die Verkehrssicherheit in der Ostsee“

Eine neues Einbahnwegesystem in der westlichen Ostsee ist heute von der Versammlung der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO angenommen worden. Die neue Wegeführung wurde gleichzeitig als zusätzliche Schutzmaßnahme für besonders schützenswerte Gebiete ( Particularly Sensitive Sea Areas, PSSA) verabschiedet. Damit ist die Ostsee nun endgültig von der IMO als besonders ökologisch sensibles Seegebiet anerkannt.

„Diese neuen Schifffahrtswegemaßnahmen in der westlichen Ostsee werden den Schiffsverkehr noch sicherer machen“, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee heute in Berlin. „Die von Deutschland gemeinsam mit den Ostseeanrainerstaaten erarbeiteten Maßnahmen werden ab Juli 2006 in Kraft treten, so dass die neue Schiffswegeführung verbindlich wird“, so der Bundesverkehrsminister. Hierbei handelt es sich insbesondere um die neuen Verkehrstrennungsgebiete „Bornholmsgatt“ und „North of Rügen“.

Die neuen Wegeführungsmaßnahmen in der westlichen Ostsee haben drei Ziele: Sie sollen

– die gefahrenträchtigen Situationen bei der Begegnung der Schiffe untereinander verringern,

– die ost- und westgehenden Verkehre im westlichen Bereich der Ostsee voneinander trennen und

– den Transitverkehr so führen, dass er in einem ausreichend großen Abstand zu den Flachwassergebieten, insbesondere vor der deutschen Küste um den Darß herumgeleitet wird.

Darüber hinaus wird zusätzlich eine Küstenverkehrszone vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns auf der deutschen Seite eingerichtet. Sie soll sicherstellen, dass der Transitverkehr das Verkehrstrennungsgebiet „Südlich von Gedser“ benutzt und in sicherer Entfernung vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns verläuft.

Diese Maßnahmen gehen u.a. auf eine Initiative der Bundesregierung aus dem Jahr 2001 zurück, sich gemeinsam mit den Ostseeanrainerstaaten zum Schutz der Ostsee besonders auch mit Fragen der Transitwege für Tanker zu befassen.

Die Auswirkungen auf den Schiffsverkehr wurden mit Hilfe von Simulationsversuchen an der Hochschule Wismar in Warnemünde im Hinblick auf die Wirksamkeit evaluiert. Nach diesen ersten grundlegenden Untersuchungen kann mit einer nachweislichen Verbesserung der Verkehrssituation gerechnet werden.

Media Contact

BMVBW - Presse

Weitere Informationen:

http://www.bmvbw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close