Intensive Zusammenarbeit der Besten

DAAD und Chinesisches Bildungsministerium unterzeichnen neues Exzellenzprogramm


DAAD-Vizepräsident Max G. Huber und der Leiter der Internationalen Abteilung des chinesischen Bildungsministeriums, Cao Guoxing, unterzeichneten am 28. November 2005 in Peking eine Vereinbarung zur Einrichtung eines neuen gemeinsamen Stipendienprogramms. Ziel ist die Intensivierung der Kooperation zwischen Spitzenhochschulen in Deutschland und China, insbesondere bei der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern.

Die Vorbereitungen und die Ausschreibung der deutschen Exzellenzinitiative von Bund und Ländern wurden in China mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Von den Ergebnissen dieses Wettbewerbs verspricht man sich Orientierungshilfe, welche deutschen Hochschulen besonders lohnende Partner für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit in Lehre und Forschung sein werden. Das neue Stipendienprogramm soll Doktoranden und Nachwuchsforschern der 20 führenden chinesischen Universitäten längere Forschungsaufenthalte an deutschen Exzellenz-Clustern und Graduiertenschulen ermöglichen und so den Grundstein für eine zukünftige Forschungskooperation legen.

Die Finanzierung des Programms wird überwiegend von chinesischer Seite getragen. Den deutschen Beitrag, der insbesondere die sprachliche Vorbereitung der Stipendiaten umfasst, leistet der DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen des China-Besuchs einer deutschen Delegation statt, die vom Leiter der Kultur- und Bildungsabteilung des Auswärtigen Amtes, Ministerialdirektor Wilfried Grolig, angeführt wurde.

Ansprechpartner:
DAAD
Dr. Klaus Birk, Leiter des Referates 423
Tel. 0228 882-342
Fax 0228 882-680
email: Birk@daad.de

Media Contact

Julia Kesselburg idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close