Intensive Zusammenarbeit der Besten

DAAD und Chinesisches Bildungsministerium unterzeichnen neues Exzellenzprogramm


DAAD-Vizepräsident Max G. Huber und der Leiter der Internationalen Abteilung des chinesischen Bildungsministeriums, Cao Guoxing, unterzeichneten am 28. November 2005 in Peking eine Vereinbarung zur Einrichtung eines neuen gemeinsamen Stipendienprogramms. Ziel ist die Intensivierung der Kooperation zwischen Spitzenhochschulen in Deutschland und China, insbesondere bei der Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern.

Die Vorbereitungen und die Ausschreibung der deutschen Exzellenzinitiative von Bund und Ländern wurden in China mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Von den Ergebnissen dieses Wettbewerbs verspricht man sich Orientierungshilfe, welche deutschen Hochschulen besonders lohnende Partner für die deutsch-chinesische Zusammenarbeit in Lehre und Forschung sein werden. Das neue Stipendienprogramm soll Doktoranden und Nachwuchsforschern der 20 führenden chinesischen Universitäten längere Forschungsaufenthalte an deutschen Exzellenz-Clustern und Graduiertenschulen ermöglichen und so den Grundstein für eine zukünftige Forschungskooperation legen.

Die Finanzierung des Programms wird überwiegend von chinesischer Seite getragen. Den deutschen Beitrag, der insbesondere die sprachliche Vorbereitung der Stipendiaten umfasst, leistet der DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen des China-Besuchs einer deutschen Delegation statt, die vom Leiter der Kultur- und Bildungsabteilung des Auswärtigen Amtes, Ministerialdirektor Wilfried Grolig, angeführt wurde.

Ansprechpartner:
DAAD
Dr. Klaus Birk, Leiter des Referates 423
Tel. 0228 882-342
Fax 0228 882-680
email: Birk@daad.de

Ansprechpartner für Medien

Julia Kesselburg idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer