Binnenschifffahrt stärker in logistische Transportketten einbinden

„Unsere Zukunftsstrategie liegt in der Optimierung des Verkehrssystems durch eine effiziente Vernetzung und die Nutzung neuer Logistikkonzepte. Dies erfordert auch eine stärkere Integration der Binnenschifffahrt in die logistischen Transportketten.“ Das sagte Staatssekretär Ralf Nagel anlässlich des Binnenschifffahrtskongresses „The power of inland navigation“ in Den Haag. Er warb für eine stärkere Einbindung der Binnenschifffahrt, damit diese als Verkehrsträger zusätzliche Güterverkehre durchführen könne.

„Die Binnenschifffahrt hat noch umfangreiche Potenziale und Kapazitätsreserven, die genutzt werden sollten“, so Nagel. Dabei sei in erster Linie die Logistikwirtschaft gefordert, attraktive Angebote zu entwickeln. Schließlich sei die Binnenschifffahrt ein wichtiger Teil der multimodalen Transportkette. Eine stärkere Einbindung werde nur gelingen, wenn das Binnenschifffahrtsgewerbe die Modernisierung der Binnenflotte weiter vorantreibe und diese noch besser auf die logistischen Bedürfnisse der Wirtschaft ausrichte.

Die Bundesregierung werde die Logistikwirtschaft dabei durch gute ökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland unterstützen, betonte Nagel. „Gerade im kombinierten Verkehr haben wir in den vergangenen Jahren die staatlichen Rahmenbedingungen und Förderinstrumente erheblich verbessert. Davon haben nicht zuletzt die Binnenhäfen und die Binnenschifffahrt durch ein erhöhtes Transportaufkommen im Containertransport profitiert.“

Ziel der Bundesregierung sei es, faire Wettbewerbsbedingungen für alle Verkehrsträger zu schaffen und Anreize für eine ressourcen- und emissionssparende Verkehrsabwicklung sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr zu entwickeln. Die Binnenschifffahrt in Europa habe als umweltfreundlicher Verkehrsträger eine gute Zukunft, sagte Nagel. Der Verkehrsträger Binnenschifffahrt könne seine Potenziale durch verstärkte logistische Integration in die gesamte Transportkette aber noch besser nutzen. Deshalb diskutiere das Forum Binnenschifffahrt und Logistik – das zur Umsetzung des Planco-Gutachtens „Potenziale und Zukunft der deutschen Binnenschifffahrt“ gegründet wurde -nicht nur den Verkehrsträger Binnenschifffahrt im klassischen Sinne, sondern insbesondere auch die Einbindung der Binnenschifffahrt in die intermodale Logistik.Das Forum, in dem alle wichtigen Verbände und das Bundesverkehrsministerium zusammen arbeiten, will sein Handlungskonzept für eine zukunftsorientierte Binnenschifffahrt bis zum Jahresende vorlegen.

Media Contact

BMVBW Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmvbw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close