Verfügbarkeitssicherung reaktionsschneller Produktionssysteme

Zentrales Thema dieses Sonderforschungsbereichs ist die Verfügbarkeitssicherung komplexer Produktionsanlagen unter dem Gesichtpunkt der Qualität, der Kosten sowie der Reaktionszeit. Ein Teilbereich befasst sich dabei mit der Überwachung, Diagnose, Prognose und dem Wiederanlaufverhalten von Anlagen. Ein zweiter Projektbereich konzentriert sich auf die Methoden zur schnellen und reproduzierbaren Beurteilung von Schadensfällen sowie zur Ableitung von Reaktionsstrategien zur Sicherung der Verfügbarkeit von Produktionssystemen. Im Rahmen eines dritten Schwerpunktes werden innovative Methoden zur Unterstützung der Arbeitsplanung sowie zur Gestaltung und Steuerung der komplexen Prozesse in der Instandsetzungslogistik entwickelt. Schließlich werden in einem vierten Projektbereich drei Querschnittsthemen behandelt, wobei es um die Einbindung der Verfügbarkeit in ein Total-Quality-Management-Konzept, die Beurteilung ökonomischer Auswirkungen von Gestaltungsmaßnahmen sowie den Aufbau eines integrierten Informationssystems geht. Als übergreifendes Ergebnis des Sonderforschungsbereichs ist die Harmonisierung der Begriffe zur Verfügbarkeitssicherung von Anlagen vorgesehen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Fachgebiete

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer