Verfügbarkeitssicherung reaktionsschneller Produktionssysteme

Zentrales Thema dieses Sonderforschungsbereichs ist die Verfügbarkeitssicherung komplexer Produktionsanlagen unter dem Gesichtpunkt der Qualität, der Kosten sowie der Reaktionszeit. Ein Teilbereich befasst sich dabei mit der Überwachung, Diagnose, Prognose und dem Wiederanlaufverhalten von Anlagen. Ein zweiter Projektbereich konzentriert sich auf die Methoden zur schnellen und reproduzierbaren Beurteilung von Schadensfällen sowie zur Ableitung von Reaktionsstrategien zur Sicherung der Verfügbarkeit von Produktionssystemen. Im Rahmen eines dritten Schwerpunktes werden innovative Methoden zur Unterstützung der Arbeitsplanung sowie zur Gestaltung und Steuerung der komplexen Prozesse in der Instandsetzungslogistik entwickelt. Schließlich werden in einem vierten Projektbereich drei Querschnittsthemen behandelt, wobei es um die Einbindung der Verfügbarkeit in ein Total-Quality-Management-Konzept, die Beurteilung ökonomischer Auswirkungen von Gestaltungsmaßnahmen sowie den Aufbau eines integrierten Informationssystems geht. Als übergreifendes Ergebnis des Sonderforschungsbereichs ist die Harmonisierung der Begriffe zur Verfügbarkeitssicherung von Anlagen vorgesehen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Fachgebiete

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer